Ich habe vorhin mit dem Kaliper etwas genauer ausgerechnet, wie viel Fett mein Körper enthalten könnte: 31,5% Was fange ich jetzt damit an?

Wie viel Fett wäre für eine 39-jährige Frau normal? Bei Wikipedia fand ich für meine Altersklasse, dass 21-30% Fettanteil normal wäre, am Besten wäre es unter 25%

Damit kann man schon etwas anfangen.

Was genau noch mal? Wie kommt man vom Fettanteil zum Zielgewicht?

Wir sind alle unterschiedlich gebaut. Ich mache zum Beispiel schon mein Leben lang ziemlich viel Sport. Angefangen in der Schule mit 4 Stunden Schwimmtraining am Tag, gefolgt im Gymnasium und an der Uni mit 2-3 Stunden Volleyballtraining am Tag. Danach kamen 15 Jahre Pause, wo ich ausgewandert bin und Kinder gekriegt habe, danach fing ich zu Hause wieder mit Sport an. Ich war und bin ziemlich muskulös, was mir nicht so sehr gefällt, aber immer noch besser, als nur fett und schwabbelig zu sein. Andere Leute will ich hier nicht beurteilen, ausschliesslich mich selber – bevor ich wegen diesem Satz angegriffen werde.

Das heißt für mich, dass ich vergleichsweise mehr Muskelmasse haben könnte und da ich keine Muskeln, sondern nur Fett abnehmen möchte, könnte mein Zielgewicht nicht so tief sein, wie bei Personen, die untrainiert und nicht muskulös + übergewichtig sind. Ich habe mein Abnehmziel schon öfters umgestellt und ich war mir nie sicher, was mein Wohlfühlgewicht ist. Ich wusste nur immer, dass ich bei 166 cm nie und nimmer unter 63 kg gewogen habe (nicht mal, als ich am Tag 2-3 Stunden Volleyball gespielt habe und wirklich nicht fett war). 63 kg war an einem Sommer an der Uni mein Tiefgewicht. Ich war immer an der oberen Grenze zwischen Normalgewicht und Übergewicht, wenn man das BMI betrachtet, jahrelang 68 kg. Das liest man ja auch, dass muskulöse Menschen, wie Bodybuilder, laut BMI Übergewichtig angezeigt werden und da liegt ein Problem. BMI ist nicht akkurat. Bei einem normal gebauten Menschen ist es weniger ein Problem, würde ich denken – es gibt nicht viele unter uns, die Bodybuilder sind, oder?

Wollte ich entsprechend meiner Altersklasse ein BMI von 21-26 haben, müsste ich 58-74 kg wiegen. Mit 20 Jahren wären es noch 53-68 kg gewesen und damals habe ich stabil 68 kg gewogen – dies war damals mein Wohlfühlgewicht. Wenn ich dies im Auge behalte und nicht das BMI selber, könnte ich mit 74 kg mein Wohlfühlgewicht heute haben. Dementsprechend müsste ich nicht 15 kg (noch 13,5 kg) bis zum Sommer loswerden, sondern nur knapp 10 kg (noch 8,5 kg).

Gucken wir mal, wie wir den Körperfettanteil und das BMI-Wohlfühlgewicht zusammenbringen können. Ich werde mal als Zielwert den oberen Körperfettanteil vom BMI nehmen, 26%, was ich beim Körpergewicht von 74 kg erreichen würde. Heute habe ich laut Kalipermessung 31,5% In meinem klugen Kaliper-Heftchen steht eine Tabelle drin, wie man ausrechnet, wie viel das Zeilgewicht bei einem gewissen Ziel-Körperfettanteil ist und wieviel Fett man dazu verlieren muss:

Zielgewicht-ausrechnen

 

Die blauen Zahlen sind nur ein Beispiel in lb angegeben.

Mein Beispiel soll die Tabelle erläutern:

Aktuelles Gewicht: 82 kg

% Fettanteil (aus der Kaliper-Messung): 31,5 %

kg Fettanteil (AxB /100): 25,8 kg

kg andere Gewebemasse (A-C): 56,1 kg

% Ziel-Fettanteil: 26%

% Ziel-andere Gewebemasse (100-E): 74%

Zielgewicht ((D/F) x100): 75,8 kg

Abzunehmen: 6,2 kg

 

Das würde heißen, dass mein Wohlfühlgewicht mit 39 Jahren (im Vergleich zu dem Gewicht, was ich in meinen 20-er Jahren stabil hatte) 75,8 kg ist. Laut unpersönlichem BMI wäre es 74 kg. Der Unterschied (1,8 kg) bedeutet entweder Messfehler bei der Kaliper-Messung, oder soviel mehr Muskelmasse könnte ich im Vergleich zum Durchschnittmenschen haben, der als Standard für die BMI-Berechnung genommen wurde.

Somit korrigiere ich mal wieder mein Abnehmziel auf 74-76 kg bis zum Sommer, das ich später auch halten möchte. Sobald ich dieses Gewicht erreiche, kann ich sagen, ob es wirklich mein Wohlfühlgewicht ist oder ich es schaffe/brauche, niedriger zu gehen und vor allem zu bleiben.

 

Advertisements