In einem früheren Beitrag habe ich geschrieben, wie ich es geschafft habe, in den ersten zwei Monaten 10,6 kg abzunehmen. Bis jetzt habe ich 25 kg abgenommen, ich schreibe mal hier, wie es nach zwei Monaten weiterging.

In den gesagten ersten zwei Monaten habe ich hauptsächlich Walk at Home von Leslie Sansone gemacht, 6 Mal die Woche für 45-60 Minuten und etwa 1400-1500 Kcal gegessen. Wo Leslie alleine nicht mehr ausgereicht hat, habe ich mich mit Gewichtsmanschetten vollgehängt und wechselte vom walken zu joggen (alles im Zimmer an der Stelle). Am Ende dieser Periode habe ich mich im hiesigen Sportverein angemeldet und den Steppkurs (60 Minuten) mitgemacht. Es gab mehrere Monate, wo ich 2 kg pro Woche verloren habe. Zyklusabhängige Abnahme habe ich in dieser Phase nicht beobachtet, es ging schön runter, egal wann im Zyklus.

Für die nächsten 5 Kg musste ich viel mehr kämpfen – dafür habe ich ebenfalls 2 Monate gebraucht. Da ich das Walken schon zu leicht empfand, wechselte ich mein Sportprogramm. Den Steppkurs habe ich weitergemacht und ging auch zu einem anderen Kurs namens Ausdauer und Kraft – dieser war mit viel Hüpferei verbunden. Zu Hause fing ich an, neben Cardio auch Gewichtstraining zu machen. Ich schlss ein 6 Monate Abo bei Virtualgym ab, was ein virtuelles Fitnessclub ist. Hier werden jeden Tag neue Workouts angeboten, für Mitglieder umsonst, für Normalos für einen kleinen Betrag. Ich habe dort bestimmt 100 Workouts runtergeladen, später nur noch die, die fortgeschritten waren und mich forderten. Ich habe in diesen zwei Monaten genauso wie davor, 6 Mal die Woche eine Stunde Sport betrieben. Gegessen habe ich 1600-1700 Kcal am Tag. Eingestellt waren bei mir 1400-1500 Kcal, als ich aber nachgerechnet habe, kam raus, dass ich mehr zu mir nahm. Ich wunderte mich nämlich, dass sich meine Abnahme so verlangsamt hat. Bei der Ernährung habe ich damals darauf geachtet, dass ich KH unter 220 g bleibe und Proteine über 80 g am Tag esse. Ich spürte seltener und nicht so extrem Hunger, als ich ins Bett ging, wie in den ersten zwei Monaten. Ich habe auch noch eine zyklusabhängige Abnahme beobachtet: ich konnte gut abnehmen Mitte der ersten Zyklushälfte und Mitte der zweiten Zyklushälfte. Mein Gewicht stagnierte die Woche vor dem Eisprung und noch 1-2 Tage danach und um die Periode herum.

In der zweiten Hälfte dieser Phase geriet ich in eine Stillstand – die Kilos wollten einfach nicht runter, egal was ich gemacht habe. Ich habe die Kalorien reduziert, ich habe mein Sportpensum erhöht. Ich habe eine Weile doch mehr gegessen, ich habe meine Workouts abgewechselt, nichts hat geholfen. Ich ließ sogar die Waage von meinem Mann verstecken, weil es mich schon verrückt gemacht hat, Tag für Tag, Woche für Woche die selben Zahlen drauf zu sehen. Mein Körper hat sich daran gewöhnt, was er gekriegt hat und was er zu leisten hatte, die Polsterchen wollte er nicht hergeben. Die Waage habe ich übrigens paar Tage später beim Putzen unter dem Bett gefunden und holte sie wieder zurück. Sie konnte nichts für die Zahlen, ich musste selber was ausdenken.

In Zahlen sah es folgendermaßen aus:

In den ersten 13 Wochen: -13,8 kg (Durchschnitt: -1.0 kg pro Woche)
Dann 5 Wochen Stillstand: -0,8 kg (+0.2, -0.8, +0.1, -1.6, +1.3)
Warum auch immer in einer Woche: -2,6 kg
Dann 3 Wochen Stillstand: +0,4 kg (+0.3, -0.3, +0.4)

14 Wochen lang Abnahme – minus 16,3 kg
8 Wochen lang Stillstand – minus 0,4 kg

Das war zum Verrückt werden, wie mein Körper mich ausgetrickst hat! Und ich wusste nicht, was ich tun soll. Ich meine, einige Ideen hatte ich ja, ich habe auch gegoogelt, danach habe ich es auch probiert, genauso akkurat habe ich alles aufgeschrieben, wie davor und nein, nein, nein, die Kilos blieben!

Ich wog genau 90 kg.

 

Calorie Cycling, Wendie Plan

Der Körper soll nicht wissen, wieviel Essen er am Tag bekommt – das ist der Überraschungseffekt. Dann kann er auch nicht denken, dass er sich jetzt schon auf ein Gleichgewicht einstellen soll. Ich bin nämlich noch nicht soweit, ich möchte noch ein paar Kilos loswerden. DANACH würde ich mich freuen, wenn der Stillstand ganz ganz lange halten würde. Nicht nur 8 Wochen lang, sondern viele viele Jahre lang.

Mein Wochenkalorien-Durchschnitt lag etwa bei 1600-1700 kcal, wie ich nachgerechnet habe – sowohl in der Zeit der Abnahme, als auch in den Stillständen. Sport habe ich genauso betrieben, die Intensität habe ich angepasst. Eigentlich hätte ich weiter abnehmen sollen. Nach der letzten, 3 Wochen langen, Stillstandsphase hatte ich die Nase voll! Ich habe im Internet nach dem Thema gesucht und irgendwann an den Wendie-Plan, bzw. calorie cycling gestossen. Am nächsten Tag habe ich damit angefangen.

Calorie Cycling = Schaukeln der Kalorien

Was das bedeutet? An einem Tag mehr essen, am nächsten weniger, so abwechselnd, aber im Wochendurchschnitt immer noch genauso viel essen, wie vorher. Ich habe also meine Wochenkalorien aufgeteilt an „viel kcal“ und „wenig kcal“ Tage: 2000 und 1000 Kalorien abwechselnd. Sport habe ich nur an den Tagen gemacht, wo ich mehr gegessen habe (im Gegensatz zu früher, wo ich 6-7x die Woche trainiert habe).

Meine Kalorienzahlen waren:

Tag 1 – 1630 kcal (+25 Minuten Gymnastik)
Tag 2 – 1597 kcal (+65 Minuten Walk at Home)
Tag 3 – 1920 kcal (+45 Minuten Zirkeltraining)
Tag 4 – 1010 kcal
Tag 5 – 2162 kcal (+60 Minuten Zirkeltraining)
Tag 6 – 1075 kcal
Tag 7 – 2120 kcal (+45 Minuten Walk at Home)
—————————————————
Durchschnitt: 1644 kcal

Es war ganz gut durchzuhalten, bei den 2000 kcal Tagen kam ich dem Essen kaum hinterher. Ich wollte die Kalorien nicht mit ungesunden Sachen auffüllen, deswegen habe ich eher sowas gegessen, was ich mag, gesund ist, aber mehr Kalorien hat und ich es sonst deswegen nicht gegessen habe (zB Blumenkohl Auflauf mit Ebly und Hackfleisch).

Also nach 3 Wochen Stillstand, während dessen ich 400 Gramm sogar zugenommen habe, habe ich die erste Woche mit Calorie Cycling 2,3 kg abgenommen!

Auffallend war, dass ich auch nach den Tagen deutlich abgenommen habe, an denen ich 2000 Kcal und mehr gegessen habe. Nicht so während des Stillstandes, wo ich jeden Tag etwa gleich viel gegessen habe und mal zu, mal abnahm.

Einige hören mit CC wieder auf, sobald der Stoffwechsel wieder in Schwung kommt, andere machen weiter. Der Körper stellt sich nach 1-2 Wochen ein. Ich habe für mich entschieden, weiterzumachen, aber ich passte die Kalorienzahl besser an eine 7-Tage-Woche an. Ich aß die zweite Woche abwechselnd 1300+2000 kcal. Somit kam ich auf 1600 kcal im Wochendurchschnitt, genauso wie vorher. Die zweite Woche wurde auch belohnt, ich habe  1,3 kg abgenommen!

Von da an habe ich weitergemacht, wie vor CC, also jeden Tag etwas die selbe Kcal eingehalten. So habe ich pro Woche etwa ein halbes Kilo abgenommen, bis ich kurz vor der Op, im Oktober 2012, 83 kg erreicht habe. Diese restlichen Kilos habe ich schon mit weniger Aufmerksamkeit meinerseits verfolgt. Ich habe mich im Tischtennis-Verein angemeldet und ging 3x die Woche hin. Dafür hörte ich mit dem Stepp-Kurs auf und machte zu Hause kaum noch Sport, nur noch einmal am Wochenende etwas auf dem Hometrainer oder auf dem Laufband.

Jetzt Ende März 2013 wiege ich immer noch 83 kg, obwohl ich durch die Brustverkleinerung 2,5 kg verloren habe und seit 2 Monaten wieder Sport mache. Da ich mich nicht sehr anstrengen wollte, machte ich erstmal genauso weiter, wie ich aufgehört habe: 3x die Woche Tischtennis, sonst nichts. Vor etwa einem Monat habe ich mich entschlossen, weiter abzunehmen, mein Zielgewicht zu erreichen, was ich auch später halten möchte. Was mein Zielgewicht ist, war mir nicht ganz so klar, darüber habe ich hier geschrieben. Und vor allem möchte ich weiter abnehmen, weil ich meine neuen Brüste immer noch viel zu groß empfinde und über eine Größenkorrektur nachdenke. Dazu muss ich allerdings wissen, ob ich beim Zielgewicht eine zweite Op immer noch auf mich nehmen würde oder mit dieser Größe leben kann.

Da ich trotz 3 Wochen BeFit und Kcal-Aufschreiben immer noch nichts abgenommen habe, ist es wieder Zeit für Calorie Cycling.

 

 

Advertisements