Calorie Cycling (CC) bedeutet, dass man an abwechselnden Tagen mal mehr mal weniger isst, aber im Wochendurchschnitt bei der selben Kalorienanzahl bleibt. Man kann zwei Kcal-Mengen abwechselnd variieren, man kann aber jeden Tag unterschiedliche Menge essen. Soweit ich es gelesen habe, funktioniert es dann, wenn zwischen zwei benachbarten Tagen mindestens 300-400 Kcal unterschied ist und es gibt maximal zwei Tage mit hoher Kcal-Zahl nacheinander. Auf Englisch nennt man es auch zig zag dieting.

Vorteile: beschleunigt den Stoffwechsel, man nimmt mehr Fett ab, Stillstände – wo man nichts abnimmt – werden seltener

Nachteil: Selbtdisziplin – ich hielt damit durch, dass ich an den nächsten Tag gedacht habe, wo ich mehr essen darf

Will man (an Fett) abnehmen, sollte man weniger Kcal zu sich nehmen, wie es der Körper bei der täglichen Arbeit verbrennt. Isst man mehr, wird es als Fett eingelagert, isst man genauso viel, man hält das Gewicht. Eine Kaloriendefizit kann man auch durch mehr Aktivität erreichen.

Man nimmt nicht nur von den Fettdepots ab, sondern der Körper verbraucht auch Kohlenhydrate und auch etwas von der Muskelmasse.

Isst man weniger, nimmt man in der ersten Zeit gut ab. Dann merkt der Körper, da kommt nicht genug nach, ich muss die Fettreserven schützen, darf sie nicht abbauen, sonst werde ich noch verhungern, wenn es so weitergeht. Der Körper fängt an zu sparen, fährt den Stoffwechsel runter, passt sich an die Situation an. Ein Stresshormon, Kortisol, wird produziert, das die Fettverbrennung lahm legt. Anstatt dessen baut der Körper Muskeln ab, weil diese ja fürs Funktionieren zu viel Energie brauchen, was der Körper gerade nicht hat. Und die Muskeln braucht man eh nicht, wenn man gerade am Verhungern ist.

Isst man unterschiedliche Kcal-Anzahl an aufeinanderfolgenden Tagen, ist der Körper verwirrt. Er bekommt viel zum Futtern und freut sich, dass er doch nicht verhungern muss, er darf jetzt verbrennen und er tut es auch. Am nächsten Tag gibt es weniger, er ist aber noch vom Vortag am Verbrennen und er weiss auch nicht, dass er am zweiten Tag viel weniger kriegen wird. Bis er merkt, dass das Essen knapp war, fängt der dritte Tag an, wo man wieder mehr essen darf. Und der Körper freut sich und verbrennt fleißig.

Ich persönlich habe zwischen den Tagen 800-1000 Kcal Unterschied gehalten. Am niedrig-Kcal-Tag konnte ich 1000-1300 Kcal noch sehr gut meistern. Über meine ersten Erfahrungen habe ich in einem vorherigen Post schon geschrieben. Es gibt Varianten, die mit Fasten verbunden sind, wobei man 300-400 Kcal in Form von Flüßigkeiten zu sich nehmen darf, an den Essenstagen darf man essen, was man will (intermittent fasting).

Wie ich es gelesen habe, frisst man sich nicht unbedingt an diesen Tagen voll, bzw man sollte darauf achten, nicht für zwei Tage zu essen und nicht jeden Mist zu essen, sondern weiterhin Gesundes. Das gilt auch für CC. Weiterhin viel Gemüse, fettarmes Fleisch, Milchprodukte, etwas Obst, Vollkornprodukte. An den hohen Kcal-Tagen darf man auch Kuchen essen, aber nicht 10 Stück! Man sollte Krafttraining auf die Tage legen, wo man mehr essen darf, so hat der Körper Zeit und Energie, sich zu erholen.

Links zum Thema:

Kalorienzahl errechnen lassen: http://www.freedieting.com/tools/calorie_calculator.htm#

Intermittent fasting (und CC) Kalkulator: http://www.1percentedge.com/ifcalc/

Theorie: http://www.answerfitness.com/316/zig-zag-dieting-fitness-nerd/

Podcast mit Text: http://nutritiondiva.quickanddirtytips.com/how-to-break-a-weight-loss-plateau.aspx

 

Advertisements