Heute habe ich zwar meine Unterschenkel gespürt, es hat sich aber so angefühlt, als wäre es nur Muskelkater. Deswegen dachte ich, ich mache mal mit dem Youtube Plan ab Tag 19 weiter, genau mit einer Woche Verspätung. In dieser einen Woche war ich zweimal Laufen, unglücklicherweise habe ich davor eine Muskelgruppe gezerrt und riesen Muskelkater gehabt (alles von diesem Workout), ausserdem habe ich beim Tischtennis-Training den Knöchel im rechten Fuß gezerrt, deswegen habe ich mich bis jetzt nicht ans Seilspringen gewagt.

Ich habe jetzt das Video genauer angeguckt und fand die 23 Minuten lange effektive Arbeit sehr anstrengend. Ich habe mich erinnert, dass ich schon ein Jump rope Workout vor kurzem gemacht habe und die 20 Minuten haben mich bis zu meiner Grenze und darüber hinaus gebracht. Wenn ich aber nichts tue, komme ich meinem Ziel auch nicht näher, oder? Was mich heute noch extrem motiviert hat, war ein Beitrag bei Facebook auf der Seite eines Fitness-Studios, so in etwa (war auf Ungarisch):

Ich möchte einen Rat: wie kann ich so Muskel aufbauen, dass ich mich nicht mehr bewege, als jetzt und ich ernähre mich auch nicht anders. Geht es so? Ausser diesen Sachen würde ich alles dafür tun.

Antwort: „Wenn du nichts veränderst, wird sich nichts ändern.

😦 Aber ich nehme zu 😦 ich wiege schon 60 kg

Antwort: „Dann ist es Zeit, dass du dich bewegst.

Entschuldigung, wie kann man sich so blöd anstellen?! Ich sah Rot und habe mich eingemischt.. ich habe mich aber zurückgehalten und war relativ freundlich 😉

 

ICH möchte etwas verändern, also fange ich an, mich zu bewegen 😀

[youtube http://youtu.be/jQcSBxJoSJI]

Ich habe früher geschrieben, dass ich ein tolles elektronisches Springseil bei Tschibo gekauft habe, das die Sprünge mitzählt und die Zeit misst – halte ich an, hält es an. Starte ich neu, läuft es weiter. So kann ich das Workout mit Zahlen dokumentieren: Es gab 5 Zirkel, dabei Seilspringen mit 3 anderen Übungen abgewechselt, so hat man nicht nur Cardio, aber auch Bauch oder Armmuskelübungen. Von den 23 Minuten (ohne cooldown) bin ich 11:38 Minuten gehüpft und dabei 1100 Spünge gemacht. Hört sich viel an, oder? Ich muss aber zugeben, die Sprünge auf einem Bein waren mir zu schwer, ich bin anstattdessen auf beiden rechts-links gesprungen. Leider tut mir doch die eine Muskelgruppe über dem Knöchel schon wieder weh. 😦 Ich werde nur machen, was ich kann, jammere hier nicht weiter rum. Wenn ich es nicht schaffe, höre ich früher mit dem Workout auf. Länger auf der Couch rumzusitzen mag ich nicht mehr.

Heute abend habe ich noch 2 Stunden Tischtennis und morgen ein Tischtennis-Familienfest in meinem Verein.

 

 

 

Advertisements