Für 30 Fikadellen (30-40 g pro Frikadelle):

450 g Hähnchenbrust (klein gewürfelt)

1 Zucchini – 300 g (ich hatte eine runde, geraspelt)

3-4 kleinere Karotten – 200 g (geraspelt)

2 Eier

500 g gekochte Quinoa

60 g Paniermehl

Salz, Pfeffer, Knoblauch, Kümmel

Erstmal kocht man Quinoa in doppelter Menge Gemüsebrühe 25 Minuten lang (zwischendurch musste ich noch Wasser nachfüllen). In der Zwischenzeit kann man Hähnchenbrust klein würfeln, Zucchini und Karotten raspeln. Die geraspelte Zucchini muss richtig gut ausgedrückt werden, sonst sind die Frikadellen zu weich. Quinoa lässt man noch 5 Minuten stehen, danach gibt man alle Zutaten zusammen und vermischt alles schön. Gewürze nicht vergessen! Mit einem Esslöffel nimmt man etwas vom Gemisch und formt eine Kugel, die man in Paniermehl (oder Weetabix) wältzt. Diese kann man auch flach gedrückt in der Pfanne auf wenig Öl anbraten, oder ohne Öl im Backofen als Kugel backen. Ich habe beides probiert. Die aus dem Backofen waren sehr schön knusprig draußen, sie haben mir besonders gut geschmeckt: 200 Grad Umluft, 50-60 Minuten.

Dazu gab es Gurkensalat (200 g Gurken mit 50 griechischem Joghurt) und 3 Mozzarella Minis. Auf dem Teller sind ohne Öl etwa 300 Kalorien zu sehen. Es ist allerdings die in der Pfanne gebratene Variante, dazu kommt also noch etwas an Kcal dazu.

1 Frikadelle (30-40 g) hat (ohne Öl zubereitet) 60 Kcal (6 g Proteine, 5 g KH, 1 g Fett) – low carb

quinoa-frikadellen

 

 

Advertisements