Dieses Thema kam schon mehrmals auf, zuletzt in den letzten Tagen in einem Facebook-Abnehmklub, wo ich Mitglied bin. Konkret ging es darum, ob man zyklusabhängige (also hormonell bestimmte) Gewichtsschwankungen, Wassereinlagerungen haben kann, wenn man die Pille nimmt. Ich nehme die Pille nicht und bin auf die Hormone sehr empfindlich. Oft kommt es vor, dass mein Gewicht in den unterschiedlichen Zyklusphasen extrem schwankt, die Brüste tun sehr weh, ich lagere viel Wasser ein, ich kriege Hämorrhoiden. Von den Hormonen während den Schwangrschaften wuchsen auch meine Brüste so extrem und gingen danach nicht wieder zurück. Und ich befürchte auch, dass die Wechseljahre mich bezüglich der Brustgröße auch nicht verschonen werden. Ich bin heute zwei Tage nach dem Eisprung und die Brüste tun jetzt schon sehr weh, ich habe wieder den Kompressionsbh angezogen, ohne rumzulaufen ist eine Zumutung.

Ich wollte es also wissen und habe meinen Zyklus mit den Gewichtsdaten genauer angeguckt. Was ich gesehen habe, dass mein Gewicht nach der Periode schön runtergeht, ich kann toll abnehmen. Einige Tage vor dem Eisprung geht mein Gewicht hoch und bleibt bis paar Tage nach der Ovulation oben. In der Mitte der zweiten Zyklushälfte kann ich wieder gut abnehmen, dann einige Tage vor der Periode nehme ich wieder zu. Ganz extrem konnte ich es in meinem April 2013 Zyklus beobachten, in dem ich letztendich nichts abgenommen habe, sich mein Gewicht allerdings insgesammt 11,1 kg hin und her geschwankt hat!!

april-zyklus

 

Symbole von oben nach unten: fruchtbare Zeit, Blutung, Eisprung, Sport, grüne Gewichtskurve (OvuView Android App)

 

Dann habe ich bisschen im Internet nachgelesen, welche wissenschaftliche Erklärungen es für diese Schwankungen gibt. Auf einer Seite wurde beschrieben, was ich schon immer wusste, aber der Punkt über die Essensgelüste hat mich neugierig gemacht. Ich hätte gedacht, ich habe um diese Zeiten nur Wassereinlagerungen. Ich wusste aus meinem Ernährungstagebuch, dass ich an einigen Tagen nicht anders kann, nur essen und essen, aber ich wollte diesmal wissen, ob diese Tage mit meinen Gewichtsschwankungen zusammenhängen. Ich hätte es denken können: esse ich mehr, geht mein Gewicht hoch. Warum esse ich mehr? Wegen den Hormonen? Na auf jeden Fall kann ich jetzt nicht mehr sagen, dass ich (nur) wegen Wassereinlagerungen schwankendes Gewicht habe. Meine tägliche Gesammtkalorieneinnahme bildet eine sehr ähnlich ablaufende Kurve, wie mein Gewicht. Ich esse um den Eisprung und die Periode herum einfach mehr. Dass es aber auch Wasser sein muss, was mein Gewicht ausmacht, sieht man zwischen dem 6-13. Zyklustag. An diesen Tagen habe ich etwa gleich wenig gegessen. Mein Gewicht ging erst runter, dann stagnierte es und dann ging es hoch. Da ich mich jeden Tag wiege, verwirrt/stört mich das psychisch immer so, dass ich dann die Lust verliere und anfange zu essen – vielleicht spielen auch die Hormone eine Rolle. Auf jeden Fall ist es auch eine Kopfsache.

april-2013-zyklus

 

 

Da kam die Frage, ob die Kohlenhydrate an den möglichen Wassereinlagerungen schuld sind? Bekanntlich bindet Glykogen in den Muskeln Wasser und wenn man anfängt, sich KH-ärmer zu ernähren, leeren sich diese Glykogenspeichern und man wirft schnell als erstes 2-3 kg Wasser runter. Isst man dann etwas mehr KH und macht man vielleicht keinen Sport, füllen sich die Glykogenspeichern wieder und binden Wasser – das Gewicht geht in großen Sprüngen hoch. Zu meinem Diagramm habe ich also eine KH-Kurve gebastelt und siehe da, diese Kurve ist den anderen Beiden sehr ähnlich. Guckt man die KH-Kurve und die Gewichtskurve an, sieht man zwei Bereiche, wovon ich halten würde, dass die KH-Menge mein Gewicht nicht so sehr beeinflußt hat, wie die Gesamtkalorienzahl: 8-12. Zyklustag und 19-22. Zyklustag. Relativ viel KH bei niedriger Kalorienzahl und trotzdem Abnahme.

2013-april-zyklus-alles

 

 

Jetzt bräuchte ich noch einen Zyklus, in dem ich keine so extreme Gewichtsschwankungen hatte. Dort gucke ich auch, wie viel ich täglich gegessen habe und ob es einen Zusammenhang gibt. Ich kann mich noch erinnern, dass ich 4-5 Wochen lang Calorie Cycling gemacht habe und dabei hatte ich diese Gewichtsschwankungen nicht so extrem. Schauen wir es mal an: abwechselnd habe ich mehr oder weniger gegessen, KH zeigte die selbe Muster. Mein Gewicht ging schön langsam runter, stagnierte zwar Mitte des Zyklus. Ich habe am Besten nach der Periode und in der zeiten Zyklushälfte abgenommen, aber die große Gewichtszunahme um den Eisprung herum und vor per Periode blieb aus!! Was sagt das einem? Weitere Vorteile von Calorie Cycling, würde ich sagen. In diesem Zyklus habe ich insgesamt 1,2 kg abgenommen, was nicht viel ist, aber immerhin Abnahme. Die Gewichstschwankungen ergaben 8,6 kg insgesamt.

2013-maerz-alles

 

Gut zu wissen – weil nur wenn uns etwas bewusst ist, können wir dagegen ankämpfen. Und das werde ich jetzt auch mal versuchen. Ich bin eine Wissenschaftlerin, ich will es wissen! Wie verhält sich mein Gewicht über den Zyklus, wenn ich immer etwa gleich esse und trainiere? Gibt es dann auch zyklusabhängige Gewichtsschwankungen? Oder nehme ich dann gleichmäßig ab oder halte mein Gewicht? Das ist die dritte Variante und dazu habe ich noch keine Daten. Die Zeit in Ungarn mit dem Personal Trainer werde ich für dieses Experiment nutzen: täglich 1500-1600 Kcal, KH unter 200 g und (fast) jeden Tag eine Stunde Sport (plus Tischtennis).

 

 

 

Advertisements