Halb 8 früh am Morgen im Wald, die Boxer haben schon angefangen zu trainieren, als ich ankam. Mein Trainer hat schon auf mich gewartet. Heute gab’s das letzte Training vor dem Urlaub, er fährt mit Freunden nach Griechenland.

Vor dem Oberkörper haben wir mehr als eine halbe Stunde Cardio gemacht. Wir fingen mit dem Hügellauf an. Diesmal lief ich nur 5 mal hoch und runter (zuletzt 8 mal), aber diesmal auf Zeit. Beim ersten Training im Wald habe ich die 5 Runden in 6:42 Minuten geschafft (Puls 174), heute ging es in 5:52 Minuten (Puls 168). Bei jeder Runde konnte ich bis zum Ende hochlaufen, nicht so wie beim ersten Hügellauf. Tolle Entwicklung!

Die nächsten zwei Übungen musste ich abwechselnd machen: 10 burpees und 100 Sprünge mit dem Springseil, 5 Runden. Alles auf der Bühne oben, damit mich jeder sieht 😉 in der Zwischenzeit wurde der Wald immer voller. Mit den Sprüngen hatte ich keine Probleme, aber burpees hasse ich wie die Pest, viel zu anstrengend. Davon schaffte ich 10–8–8–8–10 (10 am Ende, weil ich davor genug Pause hatte). Meine Technik musste dabei korrigiert werden, mein Po war viel zu hoch und ich hatte nicht die ganze Handfläche auf dem Boden. Mit Korrektur ging es besser. Was ich noch oft falsch mache, dass ich nicht alles auf einen Schwung durchführe, sondern zB nach 8 Wiederholungen kurze Pause halte, nach 9 wieder, oder zwischendurch, weil ich es nicht mehr schaffe. Deswegen ändern wir auch mal die Wiederholungszahl, dafür muss ich die aber ohne Päuschen durchziehen. Beim Seilspringen gab’s noch was lustiges. Der Trainer zählt und sagt immer die Zehner an. Bei einer Runde hat er vergessen, ob er 50 schon gesagt hatte oder nicht. Hinterher erzählte er mir, dass er meine Beinmuskulatur und Waden angeguckt hat, wie toll sie bei jedem Sprung arbeiteten und angespannt werden (ich springe auf Zehenspitzen). Das hat ihn verwirrt und wusste nicht mehr, wo er beim Zählen war. 😀 hehe lustig!

Oberkörper: Brust und Rücken, abwechselnd 5x 20 Wiederholungen. Bizeps und unterer Rücken, 5x 16 und 5x 20 Wiederholungen. Bei den Bizeps–Übungen meinte der Trainer ebenfalls, man sieht schon schön, wie die Muskeln arbeiten. Bei den Rückenübungen muss man sich auf eine ziemlich hohe Fläche legen (für mich war es in der Höhe der Unterbrust, so musste ich mit dem Bauch wörtlich draufspringen. Die Füße waren weit über dem Boden, ich musste sie nach hinten bis zum Waagerecht hochheben. Die Holzbretter sind im Wald leider nicht gepolstert, die drücken ganz schön auf den Beckenknochen und auf die Weichteile drüber. 😉

40 crunches mit nach vorne gesteckten Händen zwischen den hochgezogenen Knie. Mit den Händen an Trainers Knöchel festhalten, gestreckte Füße hochheben, unten nie aufsetzen – 2x 20 – killer! Und fertig für heute nach 75 Minuten.

Heute gibt’s noch Tischtennis, morgen habe ich nach 9 Tagen meine erste richtige Pause.
Am Wochenende gehe ich alleine in den Wald und mache einmal Unterkörper, einmal Oberkörper, danach fahren wir auch in den Urlaub (im Urlaub).

Heute war ich noch die Nägel machen zu lassen (13 Euro) und die Frau wollte mir nicht glauben, dass ich schon 40 bin. Was? Ich soll 40 sein? Das hat sie jetzt wirklich total überrascht. SUPER! 😀 für wieviel sie mich gehalten hat, habe ich sie nicht gefragt, ich vermute mal, nicht für 38. Und ich weiß, mit 38 Jahren (und zusätzlichem 28 kg) sah ich noch viel älter aus, als jetzt.

2013-07-18 14.58.12

Ich mit Tochter und Sohn in meiner Heimatstadt

Ich mit Tochter und Sohn in meiner Heimatstadt

Advertisements