Einer aus unserem Tischtennis Verein hat mir letztes Jahr gezeigt, dass er mir Runkeeper und dem BT Brustgurt bei einem Wettkampf seine Herzfrequenz aufgezeichnet hat. Seitdem wollte ich auch mal wissen, wie anstrengend eigentlich für mich Tischtennis ist. Gestern kam der Tag, an dem ich meinen eigenen Brustgurt vor dem Training anschnallen und die Sache testen konnte. Erstaunlicherweise reichte die Entfernung für Bluetooth von der Bank, auf der in meiner Tasche mein Handy lag, bis zu den Tischen aus. GPS hat nicht wirklich funktioniert, aber das war auch nicht wichtig.

Ich hatte 2 Stunden Aufbautraining, also Vorbereitung für die folgende Saison. Etwas mehr als nur Tischtennis, wir hatten vorher, dazwischen und am Ende Übungen für die Schnelligkeit auf kurzen Strecken. Es war also diesmal anstrengender, als sonst, ich habe richtig geschwitzt. Und trotzdem lag mein Puls im Durchschnitt in den zwei Stunden nur bei 115 (bei meinen Laufeinheiten liegt er bei 144-148) und der Maximalpuls war 158 (beim Laufen 154). Die meiste Zeit habe ich mit einem sehr ruhigen Puls unter 113 und zwischen 113 und 124 verbracht, und nur 2 Minuten über der anaeroben Schwelle. Hier nochmal die Beschreibung für die einzelnen Pulszonen.

runkeeper-tischtennis

Es gab einige Spitzen, die ich auch selber gemerkt habe, weil es anstrengend war, ich geschwitzt und  gekeucht habe. 1 – Übungen mit viel Laufen am Tisch, 2 – Sprints und Schnelligkeitsübungen, 3 – Wettkämpfe.

runkeeper-tischtennis22

Dabei waren die Wettkämpfe nicht so anstrengend. Ich habe aber morgen ein Turnier und wollte die Wettkampsituation testen. Ich werde bestimmt aufgeregter sein, als beim Training, ich muss mich mehr konzentrieren und anstrengen. Ich bin gespannt, was mein Herz dazu sagt!

Auf jeden Fall sehe ich jetzt, dass ein „anstrengendes“ Training auch nicht so anstrengend ist, was die Herzfrequenz angeht. Trotzdem war ich danach ziemlich müde, habe relativ lange geschlafen (7 Uhr) und war/bin danach noch sehr schlapp. Kann sein, dass der 5 km Lauf Dienstag, 3 Stunden Tischtennis Mittwoch, 8,4 km Lauf Donnerstag und 2 Stunden Tischtennis Freitag schon zu viel vom Guten waren.

Ich habe meinen Ruhepuls heute früh noch im Bett liegend am Halsschlagader gemessen (2 Minuten lang) = 62. Ich habe mich fertig gemacht und habe ihn nochmal auf der Couch gemessen = 57. Ich habe mal gelesen, dass das Herz nach einem anstrengenden Training am nächsten Morgen noch schneller schlagen kann – das sehe ich jetzt. Und dass man ihn deswegen öfters in der Woche messen und den Durchschnitt nehmen sollte. Die Runtastic Heart Rate App macht es auch so. Man kann eintragen, was für ein Puls gerade gemessen wurde (Ruhepuls, Allgemein, vor dem Sport, nach dem Sport, Max) und man kann diese Werte auch getrennt anzeigen lassen. Dabei wird auch der Durchschnitt angezeigt. In der Pro Version kann man mehr als 3 Werte am Tag speichern. Jetzt beim bloggen habe ich einen Puls von 64.

runtastic-heart-rate-app

Ich hätte heute einen 8 km Lauf auf dem Asics Plan. Wie ich mich fühle, werde ich ihn allerdings nicht machen, aber einen kürzeren Lauf schon, bei dem ich Run.GPS mit Livetracking (und Herzfrequenztracking) testen werde (sobald mein Mann wach ist und mich auf dem Laptop verfolgen kann, also Livetracking einen Sinn macht 😉 )

 

Advertisements