Gestern Abend fragte mich mein Mann auf der Couch, warum ich noch andere Apps für die Herzfrequenzmessung testen will, wenn ich mit Runtastic eigentlich mehr als zufrieden bin? Na, vielleicht gefällt mir eine andere App noch besser! Und ich wurde von Sports Tracker heute nicht enttäuscht, ich kann sogar sagen WOW!

Sports Tracker ist sowohl als App, als auch als intraktive HomePage kostenlos und hat das schönste Design von den Apps (und HP), die ich bis jetzt fürs Laufen benutzt habe (Cardio Trainer, Endomondo, Runkeeper, Runtastic, Run.GPS)! Was auf den folgenden Fotos zu sehen ist, ist die Standardeinstellung, man kann die Farben aber beliebig ändern. Die Übergänge (zB bei der Statistik) sind beweglich, sieht auch stylisch aus. Das sind aber nur unwichtige Äusserlichkeiten. Was für mich zählt, dass ich die Herzfrequenzmessung optimal ins Lauf integrieren und auswerten, daraus für mich was lernen kann.

st-hf-zonen-einstellungen

Parallel habe ich auch Runtastic laufen lassen und beide Apps haben immer zur selben Zeit angefangen, zu quatschen – das war nicht ganz optimal. Leider gibt es zum Sports Tracker nur eine englische weibliche Computerstimme, die mir nicht besonders gefallen hat. Sie erzählt das Übliche bei jedem gelaufenen Kilometer, man kann allerdings nicht einstellen, was sie nicht sagen soll oder wann sie reden soll. Sie sagt aber zumindest die aktuelle Herzfrequenz an, aber nicht die Herzfrequenzzone, in der man aktuell läuft. Man kann die Zonen in der App manuell im Voraus eingeben: maximale HF, moderate Zone niedrig und moderate Zone hoch. Ich habe 175, 135 und 153 eingegeben. 135-153 (also die moderate Zone zwischen niedrig und hoch) ist etwa meine aerobe Zone, in der ich trainiere, um meine Ausdauer zu entwickeln. Dieser Teil ist also nicht so ausführlich, wie bei Runtastic, man kann zB den Ruhepuls nicht angeben und die Zonen werden auch nicht erklärt. Für die Auswertung reichen aber die Daten aus, die eingetragen werden müssen.

Auf meinem Asics Plan stand heute ein 5 km Lauf im schnellen Tempo (zwischen 8:07-7:52 min/km). Ich schnallte also den Brustgurt an und nach 3-4 Versuchen konnte ich ihn auch mit Sports Tracker verbinden. Die Verbindung bestand die ganze Zeit, wurde nicht unterbrochen. Ich lief die selbe Strecke, wie vor 3 Tagen mit Run.GPS und Live Tracking. Da mir Sports Tracker den aktuellen Puls nur zu jedem vollen Kilometer angesagt hat und nicht Bescheid gesagt hat, wenn ich die aerobe Zone verlassen habe (wie Runtastic es macht), lief ich einfach in meinem eigenen Tempo, bzw. etwas schneller, wie es der Asics Plan für heute verlangt hat. Nach jedem Kilometer habe ich den aktuellen Pulswert gehört, er lag immer knapp über 150, also genau bei meiner anaeroben Schwelle. Da dachte ich mir schon, dass ich viel ausserhalb der mittleren Zone gelaufen bin.

Kommen wir jetzt zur Auswertung des knapp 5,5 km Laufes.

sports-tracker-auswertung-app1In der App selber kann man neben den allgemeinen Statistiken den Durchschnittspuls und den Maximalpuls sehen. Man kann diese Daten auch editieren (warum auch immer). Bei mir war der Durchschnittspuls 151 (zuletzt 149 auf dieser Strecke) und der Max 162 bpm. Das hier ist das Übersichtsbild. Unten im Menü kann man Runden, Grafik und HF noch auswählen.

Bei den Runden werden die Daten bei jedem Kilometer aufgelistet: Rundenzeit, Gesamtzeit, Strecke und Geschwindigkeit.

Bei der Grafik steht Geschwindigkeit und Höhe auf einem Diagram als Vergleich.

Bei HF (Herzfrequenz) wird es interessant. Hier gibt es (oben) zwei Menüpunkte. Unter bmp sieht man die HR-Kurve während des Laufes. Unter Zonen kann man ablesen, wieviel Zeit man in den Pulszonen verbracht hat. Leider kann man die Herzfrequenz nicht auf einem Diagramm mit der Geschwindigkeit oder Steigung kombinieren.

sports-tracker-auswertung-app3 sports-tracker-auswertung-app2

Auch im Menü bmp (linkes Bild) sieht man am rechten Rand die farbige Markierungen für die Pulszonen. es sind die selben Farben, wie im Menü Zonen auf dem rechten Bild.

Auf der Sports Tracker Homepage sieht es ähnlich stylisch hübsch aus und man kann noch einiges bei der HF anzeigen lassen.

So sieht die allgemeine Zusammenfassung aus:

sports-tracker-zusammenfassung

Unter Data View – Profile kommt rechts die Herzfrequenzkurve ins Bild. Es ist eine interaktive Kurve, man kann den Zeiger darauf hin und her bewegen. Die HF ist wieder nicht mit Geschwindigkeit oder Steigung kombinierbar, genauso sieht es auch, wie bei Runtastic auf der Homepage. Was mir hier noch gefallen hat, dass der einzelne Kilometer auf der Karte farblich unterschieden wird und dass unter der oberen Kurve für jeden Kilometer die Durchschnittsgeschwindigkeit da steht.

sports-tracker-zusammenfassung2

Unter Lap Info werden die Hauptinfos in einer Tabelle je 0,5-1-2-5 oder 10 km angezeigt, auch die durchschnittliche Herzfrequenz. Dies findet man bei Runkeeper vergeblich:

sports-tracker-zusammenfassung4

Im Menü Heart Rate findet man die gleiche Zonenverteilung der Herzfrequenz während des Laufes, wie man es in der App schon sehen konnte:

sports-tracker-zusammenfassung3

Alles in einem gefällt mir Sports Tracker sogar ein Tick besser, als Runtastic. Ich vermisse nur die Ansage des Pulszonenwechsels während des Laufes, was ich fast schon für das wichtigste bei einer Laufapp mit HZ-Kontrolle halte. Von der Auswertung her ist aber ST schon sehr gut gelungen. Diese App ist sogar kostenlos, eine tolle Alternative zu Runtastic, die 4,99 Euro kostet.

Runtastic Pro Test

Run.GPS Trial Test

Sports Tracker Test

Runkeeper Pro Test

Advertisements