Für heute hatte ich wieder einen Intervall-Lauf auf dem Asics Plan, wieder 3 km. Zuletzt habe ich ihn unter kontrollierten Bedingungen im Wohnzimmer auf dem Laufband absolviert, heute dachte ich mir, ich versuche die Strecke mal draußen. Das Wetter ist heute wunderschön, es wäre ein Fehler, drinnen zu laufen. Wieder habe ich aus 3 km Intervall mit Einlaufen und Auslaufen 5 km gemacht. Meine Geschwindigkeit war diesmal nicht so kontrolliert und auf den Puls konnte ich auch nicht so gut achten.

Zuletzt habe ich die Intervalle unter Pulskontrolle auf dem Laufband so gemacht, dass ich nach 1 km bei 9,3 km/h paar Minuten getrabbt bin, bis mein Puls auf 135 fiel. Danach kam das nächste Intervall, usw. Diesmal war ich gezwungen, anders zu machen: Ich habe Runtastic eingestellt, dass sie mir alle 0,5 km Bescheid sagt und zwischen den Intervallen trabbte ich einfach 0,5 km. Was dabei mein Puls machte, erfuhr ich erst nach dem Lauf zu Hause.

Bei uns ist die Gegend etwas hügelig (wundervoll! ich komme aus dem absoluten Flachland, der Puszta), so konnte ich bei den 3 Intervallen nicht die gleiche Geschwindigkeit halten, insgesamt lief ich aber die 5 km beide Male gleich schnell (8,15 km/h). Mein Durchschnittspuls lag jedoch draußen höher (151 bpm, Laufband – 145 bpm) und der Maximalpuls lag auch höher (164 bpm), als auf dem Laufband (160 bpm)! Ich lief in der Natur trotzdem weniger im hohen anaeroben Bereich und im niedrigen Bereich der Fettverbrennung und mehr im mittleren aeroben Bereich. Was das aussagt? Hmmm… darüber müsste ich noch nachdenken, ich glaube allerdings, noch nichts 😉

intervall2-3km

 

Ich habe heute noch das Pedometer von Runtastic getestet. Ein Beitrag kommt bald darüber, wie die App beim Schnellerwerden hilft, was die Schrittfrequenz ist und was das alles mit dem Laufstil zu tun hat.

 

Advertisements