Wer sich mit der Lauftechnik schon beschäftigt hat, wird die Zusammenhänge zwischen Schrittfrequenz, Laufstil und schneller laufen schon kennen. Ich lese mich gerade in dieses Thema ein und wollte diese Erkenntnisse hier festhalten. Es bleibt aber nicht dabei, weil einige vielleicht Bescheid wissen, aber die Theorie nicht in die Praxis umsetzen können: Wie kann ich effizienter und schneller werden, ohne dass ich in den Lauf mehr Energie investieren muss?

Bevor ich angefangen habe zu laufen, wusste ich nichts darüber, dass die Schrittfrequenz etwas mit der Geschwindigkeit des Laufes zu tun hat. Als ich dann die App Run.GPS probiert habe, fand ich etwas merkwürdiges unter meinen aufgezeichneten Daten: Durchschnittliche Trittfrequenz 146. Nach Googeln fand ich heraus, dass Trittfrequenz beim Laufen eigentlich Schrittfrequenz heißt und wenn man beim Laufen etwa um die 140 Schritte pro Minute macht, dann ist es ok und man sollte sich keine Gedanken darüber machen. Wenn mir jemand sagt, ich soll mir keine Gedanken über etwas verlieren, das spornt mich umso mehr an, mich im Thema zu vertiefen.

Da ich mehrere Apps für meine Laufaufzeichnungen getestet habe, habe ich nachgeguckt, welche von ihnen noch die Schrittfrequenz mit aufzeichnet. Runkeeper und Runtastic zeichnen zumindest in der Android Version nichts auf. Beim Sports Tracker fand ich Step/Step Rate auf der HomePage, bei meinem Lauf stand jedoch 0 da. Wie ich im Internet nachgelesen habe, unterstützt ST weder in der Android Version, noch beim iPhone die Aufzeichnung der Schritte (die Symbian Version schon, also zB. Nokia Handys) und nach aktuellem Info (Mai 2013) sieht es auch nicht so aus, dass es bald oder überhaupt kommen wird. Cardio Trainer zeichnet die Schritte zwar auf, es gibt dazu aber keinerlei Statistik hinterher. Run.GPS zeichnet die Schritte auch auf, wenn man aber die App für etwa 26 euro nicht gekauft hat, kann man mit dem Server die Daten nicht synchronisieren und so die Auswertung angucken. Wie ich früher geschrieben habe, ist die Auswertung bei Run.GPS auch nicht die beste.

Zufällig beim Stöbern unter den Runtastic Apps habe ich die Pedometer App für 99 Cent entdeckt. Natürlich kann man einen einfachen Schrittzähler kaufen, der aber immer noch viel teurer ist, als die App. Und er wird mir auch keine Aswertung über die gesamte Laufstrecke anzeigen, wie die App. An Runtastic Pedometer hat mir genau das gefallen: Sie zeigt mir die Schrittfrequenz Kurve an, genauso wie die Runtastic App die Herzfrequenz oder die Geschwindigkeit.

Was ist vermisse: Die Workouts werden auf den Server geladen, aber getrennt gespeichert. Wenn ich also bei meinem Lauf die Laufapp und die Pedometer App parallel laufen lasse, bekomme ich auf der HomePage zwei getrennte Workouts angezeigt und die Kurven können miteinander nicht auf einem Diagramm kombiniert werden. Ich sehe also nicht, ob ich mehr Schritte mache, wenn ich schneller Laufe. Dies würde mich nämlich interessieren, wenn ich mich entwickeln möchte und darauf achte, dass ich meine Schrittfrequenz erhöhe. Momentan sehe ich nur in der Zusammenfassung des Laufes, ob ich zB bei einer 5 km Strecke höhere Schrittfrequenz aufweisen kann und ob ich dabei schneller lief. Diesen Vergleich habe ich letzte Woche draußen gemacht: Einmal bin ich 5 km im Intervall gelaufen und einmal frei im schnelleren Tempo. Seitdem ich den Wert 146 bei Run.GPS gesehen habe, achte ich auf die Schrittfrequenz und ich konnte mich auf 156 Schritte pro Minute entwickeln.

Runtastic-Pedometer

Ich wollte hier eigentlich den Intervalllauf mit dem schnellen freien Lauf vergleichen, deswegen lief ich die selbe Strecke zweimal mit einem Tag Pause dazwischen. Die Gesamtzahlen sind nicht vergleichbar, weil ich den zweiten Lauf 200 m früher beendet habe. Aber die Durchschnittswerte sagen, dass ich beim freien Lauf ein Tick schneller war (8,1 km/h > 8,2 km/h) und pro Minute einen Schritt mehr (155 > 156) gemacht habe. In 37 Minuten bedeutet es schon 37 Schritte mehr, die ich für die Strecke gebraucht habe 😉 Die App schrieb mir auch, dass meine durchschnittliche Schrittlänge 87 cm beträgt – so war es bei beiden Läufen.

Ich habe also die erste Hürde genommen und kann Schrittfrequenz und Schrittlänge messen und erstere graphisch darstellen. Wenn ich es will, kann ich die Schrittfrequenzkurve mit der Geschwindigkeitskurve manuell zusammenlegen und eventuelle Zusammenhänge beobachten, wie ich es bei den Läufen auch gemacht habe:

schrittfrequenz-geschwindigkeit-intervall

schrittfrequenz-geschwindigkeit

Man muss die Kurven etwas verzerren, weil sie auf der Runtastic HomePage viel zu sehr auseinandergezogen sind. So sieht man sofort: Die zwei Kurven haben einen sehr ähnlichen Ablauf, also mache ich mehr Schritte, werde ich schneller und umgekehrt. Damit kann ich schon etwas anfangen. Jetzt muss ich nur noch wissen, ob diese Schrittfrequenz fürs Erste gut ist (ich sollte ja darüber keine Gedanken verlieren) oder eher entwicklungsbedürftig. Im Schneller werden beim Laufen – Teil 2 werde ich darüber schreiben.

 

Advertisements