Ich kam in die Praxis von meiner Frauenärztin. Noch knapp 3 Wochen bis zur zweiten Brustverkleinerung. Die Arzthelferin fragte mich gleich, ob ich je schon Eiseninfusionen bekommen hätte. Die verneinte ich. Weil sie schon bei jemandem Probleme hatten, also wenn ich Atemnot bekommen würde oder Hustenanfall, Kreislaufprobleme, soll ich mich sofort melden. Danach wurde eine winzige Infusionsflasche mit mir verbunden, mit maximum 50-100 ml brauner Flüßigkeit drin (Ferinject 50 mg). Die arzthelferin meinte, es ist zwar eine kleine Flasche, die Flüssigkeit soll aber sehr langsam tröpfeln, es wird bestimmt 45 Minuten lang dauern – weil wir eben nicht wissen, wie ich darauf reagiere. Sie blieb aber noch bestimmt 10 Minuten lang bei mir, hat die Geschwindigkeit eingestellt und wir haben über meine BV und ihre ähnlichen Wünschen geplaudert. Nach 20 Minuten kam auch eine Praxisärztin (meine hatte Urlaub) und hat nach mir geguckt. Sie meinte, wenn ich allergisch reagiert hätte, dann schon gleich am Anfang, jetzt wird auch nichts mehr passieren. So war es dann auch. Ich habe ein E-book gelesen und 45 Minuten später war auch alles drin. Meine Blase hat rebelliert (wahrscheinlich auch wegen dem Cappuccino und Müsli mit Milch vom Frühstück). Alles war also bestens, nächste Woche bekomme ich die nächste Ladung.

Wie ich es in einem Fachinfo von Ferinject gelesen habe, ist die häufigste Nebenwirkung Kopfschmerzen. Ich habe nichts bemerkt, auch nicht in den nächsten 1-2-3 Tagen. Ich würde eher sagen, ich war nicht so müde, als wäre ich frischer geworden. Das Eisen wird schon nach einem halben Tag aus dem Blut absorbiert und nach 24 Tagen wird 91-99% in Erythrozyten eingebaut. Ich werde also noch nach der Op viel davon profitieren, da ich die letzte Dosis 6 Tage vor der Op bekommen werde.

Das schwere Tischtennis-Spiel habe ich auch hinter mich gebracht und es lief viel besser, als ich es erwartet habe. Gegen die Frau mit dem komischen Anti-Belag habe ich sogar einen Satz gewonnen und in den anderen 3 Sätzen habe ich auch nur knapp verloren. Ich hatte mehr Probleme mit der anderen Gegnerin, die mit normalen Schlägerbelägen gespielt hat. Beim Einspielen habe ich aber schon gemerkt, dass es nicht sehr gut läuft, ich habe viele Fehler gemacht. Die Spiele wurde von einem Bekannten aufgenommen, die Aufnahmen sind aber völlig unbrauchbar, weil er nicht wusste, was auf der Aufnahme drauf sein MUSS (er spielt kein TT). So sah man meinen großen Arsch und meine Hälfte des Tisches, aber nicht die Gegnerin und was sie mit ihrem Schläger so macht. So kann man leider nichts daraus lernen, nur das, dass ich diesen engen Rock solange nicht wieder anziehen darf, bis ich nicht endlich 10 kg abgenommen habe!! Mein Bauch sah riesengroß aus von der Seite, alle Pölster“chen“ haben sich abgezeichnet. Ich habe mich schon gefragt, wie ich wieder von der Nascherei wieder abkommen soll, ich dachte schon, ich muss wieder mit Master Cleanse anfangen. Diese Aufnahmen motivieren mich jetzt seeeeehr, weniger zu essen!

rock-seite

Oder ich mutiere zu einem Fadenwurm und kann soviel essen, wie ich will und nehme trotzdem ab. 😉 Bei denen sind Signalwege über Serotonin und Adrenalin aktiviert, die Enzyme einschalten, die extra Fett abbauen. Bei Menschen gibt es auch solche Signalwege und es gab auch schon Untersuchungen und Experimente für die Aktivierung mittels „fenfluramine-phentermine“. Das Mittel hatte allerdings unschöne Nebenwirkungen und wurde verboten. Irgendwann kommt aber sicherlich die Diätpille die wirklich bei der Abnahme hilft. Dann können wir uns mit jedem Mist vollstopfen, auf der Couch faulenzen und trotzdem schlank aussehen. Schade, dass Sport so Spass macht, sonst müsste ich mit Tischtennis aufhören. 😉

Ich halte mein Gewicht jetzt seit einem Jahr und ein halbes Jahr davon war sportlich sehr aktiv. So aktiv, dass ich es schon übertrieben viel für die Gewichtshaltung empfunden habe. Zum größten Teil habe ich auch meine Ernährung dokumentiert und ich habe nicht mehr gegessen. Ende des Sommers kam dann bei einer Körperfettanalyse raus, dass ich in knapp 3 Monaten doch 2 kg Fett abgebaut, dazu 1,4 kg Muskeln aufgebaut und 1 kg mehr Wasser gelagert habe – indem sich mein Gewicht auf der Waage nicht geändert hatte. Damit kann ich schon zufrieden sein, ich fand trotzdem das Halten des Gewichtes ziemlich schwer. In den letzten 2 Monaten habe ich nicht mehr so sehr auf die Ernährung geachtet und schnell waren 2-3 kg wieder drauf. Das darf nicht mehr werden! Vor kurzem habe ich hier gelesen, dass nur eine Person von sechs konnte ihre mindestens 10% Gewichtsabnahme mindestens ein Jahr lang halten. Die anderen haben wieder zugenommen. So schlecht sieht es also bei mir doch nicht aus, ich halte 23-24% Abnahme seit einem Jahr. In dem Artikel stand auch noch, dass die meisten Personen nach einer fettreduzierten Diät wieder zugenommen haben und die wenigsten nach low-carb.

Ich liebe Apfelgrün! :-)

Ich liebe Apfelgrün! 🙂

Meine Tochter (7) hatte Fieber und hat sich übergeben – ich habe gehofft, dass es nichts virales ist und durch die Familie geht. Aber zum Glück war nach 2 Tagen alles wieder vorbei und alle anderen sind noch gesund.

Ich habe mich zusammengerissen und war wieder draussen laufen – nach 16 Tagen Laufpause. Zuletzt bin ich die 10 km Probelauf gelaufen. Das Wetter war wunderschön, 17 Grad! Unter 10-15 Grad ist es mir zu kalt, ich bin ja noch blutige Anfängerin, aber bei 17 Grad konnte ich nicht nein sagen und musste raus. 7,5 km – etwas langsamer, als vorher, dafür verrutschte ich mit dem Puls nach oben, ich verbrachte mehr Zeit an meiner Schwelle im anaeroben Bereich. Was für mich heisst, dass die Laufpause jetzt schon negativ auf mein Fitness ausgewirkt hat (oder die zusätzlichen Kilos auf den Rippen). 3-4 Mal die Woche Tischtennis zu spielen reicht wohl nicht aus. Wenn ich wieder Sport treiben darf nach der Op, werde ich verschiedene Workouts kombinieren: 2-3-4 Mal die Woche Tischtennis, 1-2 Mal Laufen, 1-2 Mal Krafttraining (Fitness Blender Videos mit HIIT).

16-tage-pause

Nach 16 Tagen Laufpause liegt mein Puls bei einer niedrigeren Geschwindigkeit etwa auf der selben Höhe – Runtastic App

Heute hatte ich auch Vorgespräch, Blutentnahme im Krankenhaus. Ich habe die Kinder bei Omi abgegeben, so konnte ich in Ruhe hinfahren. Vor der letzten BV hatte ich diese Untersuchungen am Tag vor der Op. Ich wurde an einem Donnerstag operiert und musste um 7 Uhr früh zum Anzeichnen erscheinen. Meine Kinder mussten aber erst um 8 Uhr in die Schule und Kindergarten gebracht werden. Mein Mann hätte es zeitlich alleine nicht hingekriegt, deswegen habe ich mich dafür entschieden, schon am Vortag im KH einzuchecken. Um 11 Uhr hat mich mein Mann also hingefahren und als die Kinder nach Hause kamen, war er auch schon zu Hause. Und ich hatte Zeit für die Untersuchungen. Diesmal helfen meine Eltern mit den Kindern, so ist es nicht nötig, dass ich eine Nacht mehr im KH verbringe. Ich werde am Morgen vor der Op erst einchecken und habe dafür die Voruntersuchungen 2 Wochen vor der Op. Über die Vorbesprechung und Untersuchungen schreibe ich einen extra Beitrag, so viel ist passiert in den 2 Stunden.

Ausserdem habe ich meinen letzten Regel vor der Op bekommen. Wie ich es rechne, werde ich meinen Eisprung im Krankenhaus haben und danach habe ich 10-12 Tage Ruhe bis zur nächsten Mens. Zuletzt hatte ich 10 Tage nach der Op meine Tage bekommen und ich hatte keine Probleme damit. Ich wollte sie nur nicht in der Zeit haben, wo ich zum Krankenbett gefesselt bin. Das wäre äußerst unpraktisch und peinlich gewesen.

Advertisements