Posts tagged ‘Tischtennis’

Fisch – Salat – Wasser und Sport

In den letzten 7 Wochen hatte ich einfach keine Lust, mich im Keller zum Laptop zu setzen und Beiträge zu verfassen. Die Diät halten wir weiterhin mit meinem Mann. Bei ihm läuft es hervorragend, ich sündige ab und zu, mein Gewicht ist momentan stabil zwischen 84 und 85 kg, heute 84,9 kg. In den 7 Wochen hat sich bei mir also nichts verändert. Ich müsste mir verkneifen, dass ich zwischendurch dies und das noch außer Salat und Fisch esse. An manchen Tagen läuft es sehr leicht, an anderen kann ich nicht widerstehen. Vor allem, wenn ich Stress mit den Kindern habe, merke ich, dass ich gleich in die Küche gehe, um etwas zu essen. Das wiederum stresst mich zusätzlich, so habe ich in letzter Zeit keine so gute Laune.

Impressionen aus der Küche

fisch-salat

 

Kettlebell habe ich in den 7 Wochen auch nur dreimal gemacht und einmal war ich 5 km laufen. Ich habe bei den Workouts den 10 kg Kugel genommen und wo ich es zu schwer empfunden habe, habe ich zum 6 kg gewechselt. Ich war zweimal für eine Woche erkältet und hatte, wie immer, viel Tischtennis. Ich musste bei unseren ersten Damenmannschaft dreimal und bei der fünften Herrenmannschaft einmal aushelfen, zusätzlich zu unseren eigenen Spielen. Darüber hinaus gab es noch die Kreiseinzelmeisterschaften (KEM) und die Bezirkseinzelmeisterschaften (BEM). Bei den KEM startete ich in 3 Konkurrenzen an 3 Tagen (Ü40 – in Einzel; bis 1250 Punkten – in Einzel und Doppel und bis 1400 Punkten – in Einzel und Doppel) und holte im Einzel zweimal Bronze und in Doppel einmal Gold und einmal Silber. Nur wer an BEM (egal mit welchem Ergebnis) teilnahm, durfte paar Wochen später bei den KEM starten. Hier nahm ich in zwei Konkurrenzen teil: in meiner eigenen Kategorie bis TTR 1250 und in der nächststärkeren Klasse bis 1400 Punkten. Ich hatte selber 1081 Punkte. Bei den KEM wurde ich in meiner eigenen Klasse dritte von 12 Teilnehmerinnen und kam damit weiter zum weiterführenden Turnier, wo sich im Mai die ersten 32 besten Spielerinnen in jeder Konkurrenz unseres Bundeslandes treffen und messen werden. In der höheren Konkurrenz habe ich alle Spiele verloren, womit ich aber gerechnet habe. Ich finde es überhaupt nicht schlimm, Spiele zu verlieren. Ich kämpfe, wie ich kann, es macht Spaß und ich liebe die Atmosphäre der Turniere, in der Halle zu sein, unter dieser Spannung zu stehen und die selbe Spannung bei anderen zu beobachten. Auch wenn ich verliere, lerne ich eine Menge daraus, wo ich mich noch entwickeln kann und vor allem habe ich die Chance gegen unbekannte Spielweisen zu agieren.

Ich hatte also in den letzten 8 Wochen schon 37 Einzel und 12 Doppelspiele, was im Durchschnitt mehr als 6 Spiele pro Woche bedeutet (zusätzlich zu meinen drei Trainingseinheiten). Jetzt wo ich diese Zahlen vor mir sehe, kein Wunder, dass ich schon ziemlich müde bin und keine Lust auf zusätzliche Sporteinheiten habe. Ich bin aber Woche für Woche besser, ich habe sehr schön Punkte gesammelt. Aus 1081 wurden 1171 und momentan stehe ich bei 1163. Die zwei OPs hatte ich immer am Ende der Vorrunde und war bis zur Rückrunde wieder fit. In der aktuellen Vorrunde werden wir noch 4 Spiele haben und zweimal muss ich noch bei den Herren aushelfen. Das bedeutet noch etwa weitere 18 Spiele bis Weihnachten.

TT

 

Ich habe weiterhin Podcasts gehört, während ich Haus- und Gartenarbeit gemacht habe, vor allem die Half Size Me Show, die ich im letzten Beitrag schon empfohlen habe. In einer Episode wurde ein Interview mit Marianne geführt, die unter Arthritis leidet und abgenommen hat. Sie wurde Fitness Trainerin und stellt auf ihrer Seite (myomy.tv) Kettlebell Workouts zur Verfügung. Ich werde diese Workouts demnächst probieren und über sie berichten. Ich bin schon sehr gespannt! Ich finde zwar die Kettlebell Workouts von Jillian Michaels und Bob Harper auch gut, aber ich brauche Abwechselung. Es ist so schwer, gute Workouts zu finden und ich denke, jemand, die den selben Weg mit Abnehmen und fitter werden schon bestritten hat, könnte für mich interessante und motivierende Workouts zeigen.

Vor paar Wochen haben wir ein Samsung Gear 2 Uhr gekauft. Mein Mann wird demnächst Bereitschaftsdienst machen. In diesen Wochen muss er eventuell auch spät am Abend oder in der Nacht in die Firma fahren und wenn ich beim TT-Training bin, muss er mich irgendwie erreichen können, damit ich früher nach Hause komme. Die Uhr kann man über Bluetooth mit dem Handy verbinden und damit kann ich auch Anrufe (und Benachrichtigungen) entgegennehmen. Wir haben es bei einem Training auch schon probiert und es funktioniert super. Es ist auch eine Sportuhr, kann darauf zB. Runtastic oder Endomondo laufen, es gibt aber auch ein standard Trainingsapp, die ebenfalls sehr gut zu sein scheint. Ich war mit der Uhr einmal 5 km laufen und habe die normale Trainingsapp benutzt. Diese ist eigenständig, das Handy muss nicht verbunden sein, aber nicht besonders genau, was die Entfernung angeht (kein GPS, die Entfernung wird über die Schrittlänge errechnet). Parallel habe ich Runtastic laufen lassen, die mit GPS 4,66 km angezeigt hat, als die Trainingsapp schon bei 5 km war. Was ich aber trotzdem toll fand, dass ich das Handy aus der Tasche nicht ständig herausnehmen musste, wenn ich die Daten abchecken wollte, sondern nur die Uhr angucken musste. Zusätzlich kam eine Benachrichtigung von der App, wenn ich 50, 90 und 100% des ausgewählten Zieles (5 km) erreicht habe. Als Ziel kann man auch eine bestimmte Zeit oder Kalorienzahl angeben, wie lange man laufen oder wieviel Kalorien man verbrennen möchte. Wie genau die Kalorienangabe ist, kann man sich vorstellen – obwohl man im Profil einstellen muss, wie groß und schwer man ist, oder welches Geschlecht man hat. Ausserdem misst die Uhr über dem Handgelenk auch den Puls und zeigt den Durchschnitt und den Maximalpuls an. Dies ist jedoch auch nicht so genau meiner Meinung nach, wie eine Brustgurt, weil sie mir als Max 180 angezeigt hat (ohne dass ich mich ausgepowert hätte) und mit der Brustgurt kam ich bis jetzt bei voller Belastung nur bis 174 bpm. Trotzdem, wenn man die Daten der Uhr nur untereinander vergleicht, nicht aber mit denen des Handys, dann bekommt man schon ein zuverlässiges Bild über eventuelle Veränderungen im Fitnesslevel. Leider habe ich immer wieder Probleme mit der Verbindung zwischen Handy (Runtastic) und der Brustgurt, meine Pulsdaten sind nicht mehr auszuwerten. Deswegen habe ich mich gefreut, dass diese Gear 2 Trainingsapp und auch die Gear 2 Endomondo App den Puls über die Uhr aufzeichnet, auch wenn keine detaillierte Statistik erstellt wird, was ich bei der Handy Runtastic App so sehr mag. Schade!

Das selbe Lauf-Workout mit der standard Trainingsapp von Gear 2 und mit der Handy Runtastic App aufgezeichnet (die 1113 Schritte gehören nicht zum Workout, einfach ein Beispiel):

gear2

Schrittzähler und die standard Trainingsapp auf Gear 2

runtastic

Handy Runtastic App

 

Ich habe die Gear 2 Runtastic App auch kurz getestet. Die Uhr war dabei mit dem Handy verbunden, die Handy Runtastic App musste laufen und die Daten wurden auf die Uhr live übertragen. Das hat schon mal gut funktioniert. Nur die Pulsdaten waren nicht immer aufgezeichnet, da war aber die Brustgurt und die Runtastic App zusammen schuld. Vielleicht ging es auch nicht so toll, weil sowohl die Gurt, als auch die Uhr über BT verbunden war? Keine Ahnung.

Mit der Gear 2 Uhr kann man in der Nacht auch den eigenen Schlaf aufzeichnen. Sie bemerkt, wann man sich bewegt und wenn man die Aufzeichnung am Morgen stoppt, sieht man, wie viel Prozent man unbewegt gelegen hat. Dies soll die Schlafqualität beschreiben. Ich hatte sie zwischen 93 und 98%, meist bewege ich mich pro Nacht 20-30 Minuten insgesamt. Ein nettes Spielzeug, muss man aber nicht unbedingt haben 😉

Was ich noch gerne angucke, ist der Schrittzähler. Eingestellt ist die empfohlene Anzahl an Schritten, 10.000 pro Tag. Dies erreiche ich nur, wenn ich Tischtennis habe. Bei 5.000 und 10.000 kommt eine Benachrichtigung. Das meiste war 13.564, was ich an einem Tag geschafft habe, laut der Uhr knapp 10 km und 600 kcal. Kellnerinnen, Briefträger und Mütter mit kleinen Kindern schaffen laut einem Artikel 12.000-18.000 Schritte am Tag. Was ich am Anfang nicht wusste, dass ich den Schrittzähler abends nicht zurücksetzen muss, weil dann die Daten gelöscht werden. Die Uhr macht es schon alleine um Mitternacht und fängt auch gleich den nächsten Tag an, die Daten bleiben gespeichert.

Soviel zu meinem Alltag, im nächsten Beitrag zeige ich Fotos, wie meine Narben ein Jahr nach der zweiten Brustverkleinerung aussehen und wie es mir mit ihnen geht, welche Auswirkungen meine Zu- und Abnahme (+7 kg und -6 kg seit der zweiten OP) auf die Form der Brüste hatten.

 

Kettlebell-Lauf-Woche 7

Das Kettlebell-Workout von Jillian Michaels (Shred it with weights) hat mir letzte Woche so gut gefallen, dass wir die DVD bestellt haben und diese Woche konnte ich den zweiten Teil für Fortgeschrittene probieren. Level 1 war mit meinem 6 kg Kettlebell eher leicht, Level 2 jedoch sehr schwer! Ich könnte mit meinen Kräften irgendwo dazwischen liegen. Das Workout hat wieder eine halbe Stunde gedauert und bestand aus 3 Runden.

Die DVD kann man zB aus England bei Amazon bestellen.

 

Meine Schnelligkeitstraining musste ich bisschen modifizieren. Zuletzt hatte ich 4 Runden von 6x (10 Sek Übung + 30 Sek Pause), zwischen den Runden 3 Minuten Erholung. Das Workout fand ich zu kurz und erhöhte diese Woche auf Folgendes:

3 Minuten Aufwärmen

5 Runden von: 8x (10 Sek Übung + 30 Sek Pause)

Zwischen den Runden 3 Minuten Erholung

Diesmal habe ich auch meinen Pulsmesser mit der Runtastic App benutzt. Ich musste die Batterie wechseln, so ging die Verbindung zwischen Brustgurt und Handy nur 2-3 mal kurz verloren und ärgerte mich nicht so sehr, wie in den letzten Wochen. Man sieht sehr schön, wo meine 5 Runden waren, also wo ich gearbeitet habe:

 

 

Der Maximalpuls lag bei 145 – etwas niedriger, als bei meinen Läufen. In den Pausen zwischen den Intervallen erfolgte eine vollständige Erholung, in der mein Puls auf 75-85 bpm runterging. Das Workout habe ich ähnlich zusammengestellt, wie es auch bei einem Tischtennis-Spiel ablaufen würde. Nur ein Spiel dauert selten 40 Minuten lang. Ich habe mal von mir ein Spiel mit 5 Sätzen aufgenommen, es hat gerade mal 17 Minuten lang gedauert.

Ich habe mir ein Motivationsbild mit den 8 Übungen gebastelt, das ich auch ausgedruckt habe. Ich kriege richtig Lust, laufen zu gehen, wenn ich es angucke:

Schnelligkeitstraining

 

Beim Schattentraining führt man abwechselnd die Armbewegung vom Vorhand- und Rückhand Topspin ohne Schläger aus. Ich hatte auch eine Schritt- und eine Sprungübung mit der Koordinationsleiter. Jede Übung habe ich mit der richtigen Technik so schnell ausgeführt, wie ich es nur konnte.

Auf dem Asics-Plan hatte ich diese Woche zweimal einen 7 km Lauf, beim zweiten hat mich mein Mann mit dem Fahrrad begleitet und es ging in einen anderen Wald, wie letzte Woche. Es war sehr schön, aber der Weg war nicht geeignet zum Laufen, er wurde immer enger, bis er in einem Brenneselfeld endete. Es war auch matschig und viele dickere Äste lagen über dem Weg. Wir haben auch zwei Rehe gesehen und mussten die Brennesel runtertrampeln, um gleich danach auf eine Straße zu kommen. Aus dem Wald raus ging es schon viel besser und schneller, nur der Brustgurt hat sich vom Handy verabschiedet (Batterie leer), deswegen waren meine Pulsdaten nicht auswertbar.

Die richtige Strecke durch einen Wald muss ich noch finden. Bzw. habe ich schon beim 10 km Lauf kennengelernt, ich müsste nur mit dem Auto hinfahren und das ist mir zu umständlich.

Aktuelles Gewicht: 88 kg (-0,2 kg seit letzter Woche)

 

In der Zwischenzeit bin ich 8 Monate nach der zweiten Brustverkleinerung. 7,5 Monate post Op bohrte sich noch ein Faden durch die Haut durch, am Rand der Brustwarze, die eine Durchblutungsstörung hatte. Wieder ein kleines Loch, die einigermaßen jetzt wieder verheilt ist. Ich hoffe, das hat jetzt wirklich mal ein Ende. Behandelt habe ich mit nichts, ich habe in den letzten zwei Monaten auch kein Dermatix mehr draufgeschmiert oder Kompressionsbh angezogen.

 

 

Kettlebell-Lauf-Woche 6

Als ich diese Woche nach Schnelligkeitstraining gesucht habe, das ich in meinen wöchentlichen Trainingsplan für meine Entwicklung beim Tischtennis einbauen möchte, bin ich auf den „agility ladder„, Koordinationsleiter gestoßen. Dann ist mir eingefallen, dass ich einen TT-Film über unsere Nationalmannschaft gesehen habe, in dem die TT-Spieler beim Training gezeigt wurden und sie haben auch mit dem Leiter trainiert. Man findet ganz viele Trainingsvideos mit Schritt- und Sprungmustern für den Leiter, womit man Schnelligkeit und Koordination weiterentwickeln kann.. nicht nur für Fußballer, sondern für alle Sportarten, wo diese Fähigkeiten wichtig sind.

Einige Übungen werden in diesem Video schön erklärt und vorgeführt. Das Video ist eine Hilfestellung zum 30 tägigen Fitnessprogramm Insanity The Asylum, bei dem ein Workout Speed & Agility heißt. Ich werde dieses Programm nicht machen, dafür bin ich nicht fit genug und werde es vielleicht auch nie mehr sein 😉 Aber es ist ein gutes Beispiel.

[youtube http://youtu.be/XTbxqVbsDCQ]

Ich habe mehrere Videos und PDF Dokumente angeguckt, um mir ein kleines Workout zusammenstellen zu können. Erstmal ohne Leiter, weil ich noch auf meine Bestellung warte, aber ab nächster Woche damit. Ich habe außer den 2 Übungen mit dem Leiter auch andere eingeplant, wie Tappings, Strecksprünge, Schattentraining (mit TT Schlagbewegung), Seilspringen. Insgesamt kam ich auf 30 Minuten:

  • 5 Minuten Aufwärmen auf dem Laufband.
  • 4 Runden von: 6 x [10 Sek Übung + 30 Sek Pause]
  • Zwischen den Runden 3 Minuten Pause, danach Streching.

Die Zeitintervalle habe ich genauso gewählt, wie letzte Woche beim Lauf-Intervalltraining, womit ich sehr gut zurechtkam: 10 Sekunden Übung mit voller Belastung, danach 30 Sekunden Pause. Ähnlich läuft es auch bei einem TT-Spiel ab, die Ballwechsel sind kurz, danach geht man den Ball holen und kann sich dabei erholen. Ich habe sogar Infos darüber gefunden, dass der Körper die schnell verfügbare, aber sehr eingeschränkte Menge an Energie während einem Ballwechsel aus ATP und Kreatinphosphat gewinnt (in den ersten 10 Sekunden einer Belastung, auch bei anderen Sportarten; die Energiegewinnung ist anaerob alaktazid). Würde der Ballwechsel länger dauern, müsste die Energie schon aus Glukose oder Glykogen gedeckt werden (nach 45-90 Sekunden einer Belastung, anaerob-laktazid). Danach sind die schnellen Speicher vollständig entleert und die Energie muss aerob aus Glykogen- und Fettabbau nachgeliefert werden. Beim Tischtennis dauert ein Ballwechsel selten über 10 Sekunden, hauptsächlich ATP und KP werden für die Energiegewinnung aufgebraucht. Hat man bessere Ausdauer, werden diese Speicher schneller wieder aufgefüllt. Wie ich es auf einer Personal Fitness Seite gelesen habe, ist es bei Kraft- und Sprintsportler schon üblich, die Leistung mit der hochdosierten Einnahme von Kreatin zu steigern, wodurch die Kreatinphosphat-Speicher der Muskulatur vergrößert werden, mehr schnelle Energie steht zur Verfügung.

Außerdem wären beim Tischtennis die schnell zuckenden weißen Muskelfasern wichtiger, die dem Körper Kraft- und Schnelligkeit verleihen, aber leicht ermüden. Die langsam zuckende rote Muskelfasern sind bei Ausdauersportlern wichtiger. Aber das ist wieder ein neues Gebiet, auf dem ich noch vieles nachzulesen und zu lernen habe. Zum Beispiel, wie man diese Muskelfasertyp trainiert. Wie wichtig ist überhaupt für mich, Ausdauer zu trainieren, die langen und langsamen Läufe? Wäre es sinnvoller HIIT mit Sprints zu machen? Ich glaube, das Kettlebell Training ist auf jeden Fall richtig.

Diese Woche habe ich einmal mit dem 6 kg Kettlebell trainiert. Ich überlege mir ein 10 oder 12 kg Kettlebell dazuzukaufen, 6 kg ist beim Swing schon etwas zu leicht. Diese Woche habe ich das Workout von Jillian Michales gemacht. Es hat mir sehr gut gefallen. 28 Minuten lang, es gab mehrere Runden mit verschiedenen Übungen. Es war das Level 1 Workout mit Kettlebell. Leider habe ich Level 2 bei Youtube nicht gefunden, ich würde es auch gerne probieren! Jede Übung konnte ich ausführen, so schwer habe ich es jetzt nicht gefunden, ich glaube, es hätte mit einem 10-12 kg Kettlebell schon anders ausgesehen.

[youtube http://youtu.be/4w2ssgjdIts]

 

Diese Woche hatte ich einen 5 und einen 7 km Lauf auf dem my.asics Plan. Beim längeren Lauf war mein Mann auf dem Fahrrad auch dabei. Da es regnen sollte und ich nicht völlig klitschnass werden wollte, habe ich ihm vorgeschlagen, in den Wald zu gehen. Ich habe mich alleine nie hingetraut, deswegen habe ich mich auch super gefreut, dass er mitkommen wollte. Der Wald ist allerdings auf einem Hügel, auf dem wir auch unser Haus stehen haben und die Strecke verlief bis zur ersten Hälfte ununterbrochen bergauf. Bei mir ging es noch, mein Mann ist allerdings ein Couchpotato und nach einer Weile war er nicht mal fähig, das Fahrrad zu schieben, geschweige denn in die Pedale zu treten. Er meinte kurz vor dem Höhepunkt, er würde sich gleich übergeben. Da fiel mir sofort die erste Stunde in Ungarn mit dem Personal Trainer letzten Sommer ein, als ich in einer ähnlichen Situation war. Vom Berg runter war er wieder der Macho, den ich kannte, er raste an mir vorbei, lauerte hinter der Kurve und zeigte mir, ich sollte mal bisschen schneller laufen. 😉 Haha, das nächste Mal mache ich von ihm beim Kotzen ein Foto und zeige ich es ihm, wenn er sich so aufführt. Es hat dann auch angefangen zu regnen, was uns aber nicht besonders störte und bis wir zu Hause ankamen, hat es auch schon aufgehört. Nur zwei Männer haben wir unterwegs getroffen, die nach zwei Jungs gesucht haben. Ich hoffe, sie haben sie gefunden. Ich habe noch in der Ferne zwei Läufer gesehen, sonst waren wir eine Stunde lang alleine – bisschen unheimlich war es schon.

Mit den beiden Läufen war ich schon sehr zufrieden. Ich war wieder nicht besonders schnell, aber ich habe die Strecke geschafft und mein Puls war kein einziges Mal im roten Bereich (also über 93% der max HF). Ich bin aber nicht zufrieden mit meinem Handy-Runtastic-Brustgurt Trio, in letzter Zeit geht die Verbindung ständig verloren, viele Lücken entstehen in der Aufzeichnung und ich weiß nicht, woran es liegt. Es fängt schon mal so an, dass der Brustgurt über Bluetooth mit der App verbunden ist und sobald ich die Aufzeichnung starte, wird die Verbindung unterbrochen. Absolut ärgerlich! Die Batterie habe ich schon gewechselt. Ich werde mal nächste Woche mit einer anderen App (Sports Tracker) laufen, die mir beim Testen letztes Jahr von der Auswertung der Herzfrequenzdaten her noch sehr gut gefallen hat. Wenn es die Runtastic App ist, die Probleme macht, werde ich umsteigen müssen. Die tolle graphische Darstellung und Auswertung bringt mir nichts, wenn die Daten nicht zuverlässig erfasst werden.

 

Die Ernährung läuft in der zweiten Hälfte der Woche immer super. Anfang der Woche bekommen wir von meiner italienischen Schwiegermutter oft Pizza, Antipasti und co und da kann ich meist auch nicht widerstehen. Sonst bin ich mit mir zufrieden und ich fühle mich nicht mehr so müde und ausgelaugt, unfitt, wie noch vor 2-3 Monaten. An Kilos habe ich zwar nicht viel verloren, es geht nur langsam voran, ich denke aber, dass der Grund wieder teilweise vom Muskelaufbau kommt. Nur noch 6 Wochen, dann lasse ich meine Körperanteile wieder messen und dann sehe ich es schwarz auf weiß. 5 Wochen nach der letzten Analyse fing ich mit Kettlebell an und seit 6 Wochen bin ich dabei, also ich bin genau bei der Hälfte meines Planes. Nach diesen 6 Wochen zeigt meine Waage gerade mal 1,5 kg weniger an. Aber davon lasse ich mich nicht beirren. Letzten Sommer habe ich schon in Erfahrung gebracht, dass sich unter der Oberfläche doch ganz schön Vieles verändern kann. Die Waage dient nur zur wöchentlichen Orientierung, was sich wirklich getan hat, erfahre ich in 6 Wochen bei der Körperfettanalyse.

 

Aktuelles Gewicht: 88,2 kg (-0,3 kg seit letzter Woche)

 

Kettlebell-Lauf-Woche 5

Ah, Fußball. Wegen dem Deutschland-Portugal-Spiel hatte ich kein Tischtennis-Training – traurig, da ich eigentlich keinen Fußball gucke. Die Woche fiel ein anderes TT-Training auch aus, so hatte ich nur einmal die Möglichkeit zu üben, bevor ich am Wochenende zwei Turniere gespielt habe.

Kettlebell und das Laufen war diesmal anstrengend. Nach dem ersten K-Workout hatte ich ziemliche Muskelkater im Trizeps. Das Problem war mit diesem Workout, dass ich zwei Kettlebells gebraucht hätte, ich aber nur eins habe. Deswegen musste ich die Übungen halbieren, 10 Wiederholungen mit einer Hand, 10 mit der anderen. Natürlich ist es suboptimal, wenn man mit beiden Händen gleichzeitig 20 Wiederholungen machen sollte. Und 6 kg Gewicht für eine Hand fand ich hier und da nicht mehr so lustig 😉 Der Mann im Hintergrund hat aber auch zu schwere Kettlebells ausgesucht – das hat mich schon amüsiert. Dafür hielt die Frau – meiner Meinung nach – zu leichte Gewichte. Zählen konnten die Drei zusammen immer noch nicht richtig, aber wie ich gehört und erfahren habe, können es Trainer meist nicht 😀

 

Das zweite Workout dauerte auch etwa 20 Minuten. Hier arbeitete die Frau ebenfalls mit einem 6 kg Kettlebell, wie ich. Dieses Workout hat mir besonders gefallen. Es war anstrengend genug, die Bauchmuskeln wurden in der letzten Runde auch toll beansprucht. Bei den Trizeps-Übungen musste ich früher aufhören.

 

Diese Woche standen zwei 5 km Läufe auf dem Asics-Laufplan. Ein bestimmtes Tempo war angegeben: 8:46 – 8: 11 min/km. Dies ist auch etwa mein aktuelles Tempo, nicht besonders schnell, aber ich schaffte damit bis jetzt nur 3 km. Ich hatte diesmal keine Lust, rauszugehen, deswegen lief ich auf dem Laufband und schaffte die 5 km in 44 Minuten, mit einem Tempo von 8:54 min/km. Etwas langsamer als vorgegeben, ich war aber damit zufrieden. Ich habe eher auf meinen Puls geachtet. Kurz vor dem ersten Lauf habe ich durch Zufall im Internet ein Dokument entdeckt. Es stammt von einem Tischtennis Trainer und er gibt Vorschläge, was TT-Spieler außerhalb der Halle für ihr Fitness tun sollten, was sie in ihrem Spiel helfen kann. Er schlug vor, 1-2 mal die Woche Laufen zu gehen, um Ausdauer aufzubauen. Die Laufeinheiten sollten mindestens 45 Minuten, besser 60 Minuten lang dauern und man sollte mit 70-75% der maximalen Herzfrequenz laufen. Mittels Krafttraining sollte man die Schnelligkeit der Beine entwickeln, dazu wären unterschiedliche Springseilübungen in Runden / HIIT am Besten geeignet, die auch die Koordination und Ausdauer positiv beeinflussen.

Das sind mal für mich Aussagen, die ich lange gesucht habe! Man sollte also längere Laufeinheiten nach Puls absolvieren und die Geschwindigkeit erst erhöhen, wenn das der Puls zulässt. Alles klar! In meinem Fall wären 70-75% der maximalen Herzfrequenz 122 – 131 bpm. Das Tempo auf dem Asics-Plan 8:46 min/km. Ich lief 8:54 min/km mit einem Durchschnittspuls von 141 bpm.

lauf-woche-5

 

 

Ich war also zu schnell für den Puls und gleichzeitig zu langsam für den Laufplan. Aber ich lief überhaupt nicht im roten Bereich und kaum im anaeroben Bereich. Es wird aber mir Sicherheit Woche für Woche besser. Ich halte mich an den Asics-Plan, was die Streckenlängen angeht, aber ich beachte eher den Puls, als das vorgegebene Tempo. So kann ich längere Läufe machen, bekomme Grundausdauer, die ich bei den Turnieren auch brauchen werde. Gleich am Wochenende habe ich Ausdauer gebraucht, weil ich bei einem TT-Turnier 9 Spiele gespielt habe. Es war fantastisch! 😀

Beim zweiten Lauf der Woche habe ich HIIT-Intervalltraining gemacht. Beim TT dauert ein Ballwechsel selten über 5 Sekunden, deswegen habe ich es fürs Laufen übernommen. 15 Minuten warmgelaufen, danach 3 Runden von den Intervallen gemacht: 5 Durchgänge x (10 Sekunden Sprint – 30 Sekunden Walken). Zwischen den einzelnen Runden lief ich langsam 5 Minuten. Nach den Intervallen lief ich noch etwa 10 Minuten, um auf 5 km zu kommen, wie es im Asics-Plan vorgesehen war. Überraschenderweise ging es sehr gut mit den kurzen Intervallen! Mein Puls ging bis 164 bpm, Durchschnitt lag bei 148 bpm. Ich freue mich auf die Zeit, wo ich fitter bin und bei diesem Puls schon schneller laufen kann.

Ich habe dann nach Konditionsübungen für Tischtennis gegoogelt und noch einiges gefunden, die ich durchgelesen habe und ab nächster Woche in meinen Trainingsplan einbauen werde. Da ich nicht unendlich Zeit für Sport habe, werde ich ein Kettlebell Workout mit einem Konditionstraining für TT ersetzen. Mal schauen, wie es funktioniert. In 6 Wochen fliege ich wieder nach Ungarn und dort werde ich kein Kettlebell dabei haben. Spätestens dann muss ich mir etwas anderes überlegen.

Auf die Ernährung habe ich diese Woche besser geachtet und an mehreren Tagen alles in die App eingetragen, was ich gegessen habe. Ein bisschen besser könnte es noch laufen, allerdings konnte ich mehrmals vor der Eisdiele den leckeren Eissorten (vor allem Cookies) widerstehen. Das ist auch schon ein Erfolg 😉

Aktuelles Gewicht: 88,5 kg (-0,2 kg seit letzter Woche)

 

 

Zwischenbericht

Ich habe mich ziemlich lange nicht mehr gemeldet. Ich fand es ehrlich gesagt viel zu langweilig zu schreiben, dass ich Übungen für den Unterkörper gemacht habe oder zu Fuß in die Stadt gelaufen bin. 11 Wochen sind schon vorbei seit der zweiten Brustverkleinerung und in den letzten 2-3 Wochen habe ich noch keine Übungen mit Hüpfen oder mit den Armen gemacht.

Ich war einmal zur Kontrolle beim Chirurgen, worüber ich auch berichtet habe. Eine Woche später hatte ich Termin bei meiner Frauenärztin. Sie meinte, die Brüste wären noch geschwollen, sie werden noch kleiner. Juhuuu und ähm… jaaaaa.. Nehme ich noch 15 kg ab, werden sie noch kleiner, dann passen sie wahrscheinlich in ein A Körbchen. Ich finde sie toll, bin sehr zufrieden! Auch wenn sie noch kleiner werden, da ich ziemlich viel Sport treibe, wäre es für mich nur ein Vorteil und kein Nachteil. Die Narben sind auch ok, an den Seiten sind sie abgeklebt und die Silikonpflaster habe ich immer für die Nacht verwendet. Da ich noch ein langes Streifen übrig habe, wenn die Fixierfolie drauf ist, dachte ich mir, dass ich das Streifen in zwei schneide und das Pflaster auch tagsüber trage – zumindest auf den unteren Narben von der Mitte zum Dekoletee hin. Damit fange ich jetzt gerade an. Am 4. Februar werde ich auch Fotos zeigen können, sogar einen Vergleich habe ich von der ersten Op.

Der nächste Sport-BH ist aus England auch angekommen, den mir Korinna empfohlen hat. Ich habe ihn in 90 B bestellt. Rumherum passt er wunderbar, das Körbchen ist ein Tick zu groß, aber noch gerade so tragbar (eine weiche Einlage ist in den Schalen drin). Meine Größe wäre wahrscheinlich 85 B gewesen (Sport-BHs fallen aber auch oft zu eng aus), oder 90 A, damit er unter der Brust nicht zu eng sitzt, aber am Körbchen passt. Hinten hat der BH Racerback, man kann ihn aber gut anziehen. Ich hatte nur anfangs Schwierigkeiten, den ungewöhnlichen Verschluss zuzumachen. Den BH habe ich beim TT getestet, er hat bestanden 😀 An den Seiten ist er auch hoch genug, meine lange seitliche Narbe wird vollständig bedeckt.

Ich habe gerade meine Umfänge gemessen: Unterbrustumfang 86 cm, Brustumfang 101 cm – dies entspricht laut Rechner 85 B (etwa 350 g pro Brust)- passt also. Ich denke mal, so wie die Brüste noch angeschwollen sind, ist es der Bereich darunter auch noch. Ich habe ab und zu auch noch Rippenschmerzen unter der linken Brust – darüber habe ich in letzter Zeit in einem ungarischen Forum auch viel gelesen, viele haben es erwähnt, da wurde es mir bewusst. Angeblich wird dort etwas bei der Op festgemacht… Ich sammele gerade Op-Daten, die ich hier posten werde: Wie viel Gewebe entfernt wurde und wie viele Körbchengrößen dies ausgemacht hat.

Also mein Sportprogramm in den letzten 2 Wochen sah so aus: 6x gelaufen (entweder in die Stadt oder zum Laden Einkaufen), 5x Übungen für den Unterkörper und Bauch und 3x war ich Tischtennis spielen. Davon war das eine Mal ein Samstag, knapp 10 Wochen nach der Op, an dem unser Verein die Vereinsmeisterschaften veranstaltet hatte. Hier habe ich angefangen und Vormittag 4 und Nachmittag 3 Spiele gespielt (mit abgeklebten Narben). Es war definitiv zu viel, am Ende habe ich rechts die seitliche Narbe gespürt. Vormittag habe ich noch sehr gut gespielt, glücklicherweise habe ich nichts vergessen (auch nicht meine üblichen Fehler), da hätte ich aufhören sollen. Nachmittag zogen sich die Spiele in die Länge mit 4, 5 und 5 Sätzen (Vormittag hatte ich 3, 3, 4, 4 Sätze pro Spiel, also mit mehr Pause), es war zu anstrengend. Danach hatte ich eine Woche Pause und ging erst vor 4 Tagen und gestern wieder zum Training – außer dass ich in den Oberschenkeln Muskelkater gekriegt habe, war da nichts komisches mit den Brüsten los. Nichts hat weh getan, die Narben habe ich auch nicht gespürt.

Die nächsten 4 Wochen werden voll sein mit TT, ich muss diese Woche schon in einer unseren Männermannschaften aushelfen und ich werde mit meiner eigenen Mannschaft selber 5 Spielabende haben. Deswegen lasse ich die anderen Sportarten und den Oberkörper erstmal links liegen.. vor allem, dass ich auch noch zum Training gehen will. Sobald diese erste anstrengende Zeit vorbei ist, fange ich mit meinem gewohnten Sportpensum an, und zwar mit dem 2 Monate langen Workoutprogramm von Fitness Blender, die ich noch im Sommer erwähnt und online gekauft habe. Ich habe Runde 1, 2 und 3 für jeweils 7,39 Euro gekauft – es ist wirklich nicht teuer! Gerade ist Teil 4 erschienen. Jede Runde bedeutet also 2 Monate, ich habe so 6 Monate lang was zu tun, was abwechslungsreich und gut zusammengestellt ist. In diesem Programm werden für jeden Tag Fitness-Videos von FB eingeplant – da sie nicht umsonst sind, kann ich sie nicht ohne weiteres in eine Playlist packen, aber ich werde hier trotzdem Tag für Tag das Hauptworkout verlinken und schreiben, was ich noch gemacht habe. Vielleicht mag jemand mitmachen oder das Programm selber kaufen und später machen. Das Ziel ist es, dieses Jahr 15 kg loszuwerden – natürlich zusätzlich dazu, dass ich dadurch ein gesundes und aktives Leben führe.

Mein geplanter Start ist der 1. März 2014, ein Samstag. Da bin ich knapp 4 Monate nach der zweiten Brustverkleinerung und darf definitiv schon alles machen.

 

Die Fotos wurden bei den Vereinsmeisterschaften gemacht. Ich sehe mich nicht so oft beim TT. Hier wurde mir auch nur bewusst, dass mein Bauch weiter heraussteht, als die neuen Brüste. Wegen den 3-4 Kilos, die ich zugenommen habe, musste ich mir auch ein neues Trikot für die Spiele besorgen. Da wir von 7 Spielen 5 in den ersten 3-4 Wochen haben, habe ich keine Chance, die Kilos loszuwerden und ins alte Trikot wieder reinzupassen. Ich hatte das Frauenmodel in Größe XL, größer ging es nicht und es war schon ziemlich eng. Ich habe mich schon beschwert, dass die Fitness-Tops viel zu klein ausfallen. So ist es auch mit den TT-Marken. Jetzt habe ich ein Männertrikot in Größe L und der wird ok sein.

Vereinsmeisterschaften

Vereinsmeisterschaften. Beim zweiten Foto habe ich gerade einen Punkt verloren… nicht den ersten, deswegen habe ich mich bisschen geärgert 😉

 

 

6 Wochen nach der zweiten Brustverkleinerung

6 Wochen nach der zweiten Brustverkleinerung

Letzte Woche habe ich mich dazu entschlossen, mit dem „Sport“ anzufangen. Nach der ersten Brustverkleinerung habe ich zuerst das Walk at Home Programm von Leslie Sansone gemacht. Einfach nur an der Stelle laufen, Knie heben, sowas einfaches vor dem Fernseher. Da ich mich im Jahr 2013 deutlich mehr in der Natur aufgehalten habe und es mir außerordentlich gefallen hat, bin ich mit dem einfach nur laufen Programm nach draußen gegangen. Wir wohnen in einer kleinen Stadt, die am Fuß eines Hügels liegt. Unser Haus befindet sich an der Seite des Hügels, wenn ich also aus der Stadt nach Hause laufe, muss ich es bergauf tun.

rundenIch lief an einem Tag in die Stadtmitte zur Post und dann wieder heim. Am nächsten Tag lief ich mit einer einzigen Tasche einkaufen, danach in die Stadt zu Müller, um Fotos zu drucken, und dann auf einem Umweg unter dem Wald nach Hause. Am dritten Tag lief ich wieder in die Stadt ins Stadtbüro, um gelbe Säcke zu holen und wieder zu Müller und einkaufen. Da ich nicht schwer schleppen kann und will, kaufe ich nur etwas für den Tag und schwere Sachen hole ich mit dem Auto. Ich war mit meinem Mann in einer Großstadt bummeln und am nächsten Tag mit meiner Tochter im nahe liegenden Wald Rehe beobachten (wir haben tatsächlich zwei Ricken von 50 m gesehen, dazu mussten wir aber vom Weg runter). So schaffte ich es diese Woche, 25 km zu walken. Ich bin nicht gerannt (vor allem nicht bergauf), aber ich war schneller, als ein normaler Fußgänger (5,1 km/h im Durchschnitt). Ich habe geschwitzt und gespürt, dass ich etwas getan habe.

Noch fürs Krankenhaus habe ich viele Hörbücher und Podcasts von BR alpha und Bayern 2 runtergeladen, die ich jetzt langsam abarbeite. Es gab einige interessante Geschichten, Fakten dabei. Wie in diesem, wo es darum ging, dass sich schon 10.000 Menschen für die Umsiedlung auf den Mars angemeldet haben – im Rahmen einer TV-Show in den Niederlanden sollen alle 2 Jahre 4 Menschen zum Mars geschickt werden, die dort eine Kolonie aufbauen sollen – und nie zurückkehren können. In der Sendung wird darüber diskutiert, was möglich ist und welche Gefahren drohen. Oder dass in einer Höhle in Spanien die Knochenreste von etwa 18.000 Raubtieren gefunden wurden aber nur die Reste von einem einzigen Pflanzenfresser (ein Nashorn). Wie sowas passieren kann, wird im Bayern 2 Radiopodcast ab der 18:45 Minute erzählt. Was für mich noch sehr interessant war, da ich selber einen Doktortitel besitze (sogar selbst erarbeitet), was das Schreibenlassen einer Doktorarbeit und der Erwerb des Titels auf dem Schwarzmarkt kostet und dass Ghostwriting sogar legal ist – alles in diesem Podcast aufgedeckt.

IQ Wissenschaft und Forschung – Radiopodcasts Bayern 2

Zum Zeitpunkt der Brust-Op wusste ich noch gar nicht, dass in der iTunes Store diese Podcasts gratis sind und man sie abonieren kann. Wir haben gar keine Apple Produkte im Haus – außer einem alten iPod Shuffle, das ich bei einem Zeitschriften-Abo als Geschenk bekommen habe. Ich habe zufällig dieses kleine Gerät im Schubladen gefunden und habe mir paar Lieder „draufkopiert“. Dazu musste ich erstmal iTunes runterladen und mich mit der Erstellung der Mediathek und der Synchronisierung rumärgern. Ich bin dieses Jahr mit meinem Handy laufen gegangen und der Akku ging immer viel zu früh leer, wenn ich dabei Musik/Podcasts gehört habe. Die Laufapp, Schrittzähler-App, Bluetooth Brustgurt und die Musikapp zusammen haben mich auch immer zum Schimpfen gebracht. Ich dachte, damit ist jetzt Schluss, ich werde ab sofort mit dem iPod walken gehen. Das kleine iPod Shuffle hat aber nicht so viel Kapazität, hat auch kein Display, so habe ich vorsichtig meinem Mann eine Email geschickt, was er dazu sagen würde, wenn ich ein iPod für die ganzen vielen tollen Podcasts im iTunes Store bekommen würde. Ich habe ihm das Handy-Problem geschildert und die Vorzüge der iTunes Store. Sofort kam seine Antwort (wortwörtlich zitiert): „Bitte, bitte, bitte, kein Apple Zeug ins Haus!“ 😀 Ähmm… das wusste ich ja, dass er A. nicht mag (er ist übrigens im IT Bereich tätig), aber ich kenne ihn schon so gut: Wenn ich was Technisches ins Gespräch hole, steigert er sich da rein und forscht und sucht mit vollem Elan, so als wäre die Idee ihm zuerst in den Sinn gekommen. Er überhäuft mich dann im Thema mit Emails und Links, schlägt mir Alternativen vor, ob mir dies und das gefallen würde, gut dazu passen würde, ob ich es schon gelesen hätte. Und so war es auch jetzt, 4 Tage später hielt ich ein iPod Nano in der Hand (Weihnachtsgeschenk natürlich). Na dann sollte ich mal iTunes richtig kennenlernen – das hieß erstmal Rumärgern und Schimpfen, Nachlesen, Probieren. Jetzt funktioniert alles prima und ich habe Unmengen an gratis Podcasts in der Store entdeckt, unter anderem von BR alpha und Bayern 2, aber auch vieles über Laufen, einiges sogar mit Video (auch wenn es beim Walken etwas unpraktisch ist 😉 Auf jeden Fall muss ich nicht jedes Mal auf die HomePage, um nachzugucken, ob es was neues gibt, sondern bekomme die Folgen automatisch aufs iPod.

Zusätzlich habe ich bei Youtube einige Videos für Bauch, Beine und Po ausgesucht, die ich machen möchte und die den Oberkörper nicht sehr in Anspruch nehmen. Ich erstelle aus diesen eine Playlist für die ersten 4 Wochen, also für die Woche 6 – 9 post Op. Ich musste auch gleich mal ein Fitness Blender Training für die Oberschenkel mitmachen – darüber später. Ab der 10. Woche werde ich wieder anfangen, Tischtennis zu spielen (bei der ersten Op habe ich nach 7 Wochen angefangen). Ich habe dort 2 Wochen Vorbereitungszeit, bevor unsere Wettkämpfe anfangen – und davon gleich 5 Spiele in den ersten 3 Wochen – schon verrückt, wie die Termine für uns gelegt wurden! Am Anfang der TT-Zeit werde ich zusätzlich keinen Sport machen – dieses Mal wollte ich ja nicht übertreiben. Die Narben (zumindest an den Aussenseiten) werde ich die ganze Zeit abkleben. Abhängig davon, wie sie sich entwickeln, werde ich mein Sportpensum auch anpassen.

Das Beste habe ich noch gar nicht erwähnt: 5 Wochen und 4 Tage nach der Op konnte ich das erste Mal wieder auf den Seiten schlafen, so dass es nicht weh getan hat! Damit kam ein wenig Lebensqualität zurück und viel mehr an nächtlichen Rückenschmerzen weg! Ich schlafe seitdem jede Nacht ein bisschen so, aber nicht die ganze Zeit. Bei anderen Verkleinerten, die an den Seiten keine hohen Narben haben, dauert es natürlich nicht so lange. Irgendwie war ich diesmal auch vorsichtiger oder wehleidiger, weil ich nach der ersten Op schon in der vierten Woche auf den Seiten schlafen konnte.

Nach 5 Tagen habe ich die Opsite Fixierfolie von den Narben gezogen. Huhh.. ich kann nur empfehlen, die Folie nur auf eine Narbe ganz ohne Krusten zu kleben. Das abziehen tat zwar nicht weh (bisschen geziept hat es schon), aber die kleinen Krusten, die ich lockerer hatte, hat die Folie mit abgezogen. Ist die Narbe noch nicht vollständig verheilt, könnte es wieder offene Stellen geben. Ich habe einige Fotos gemacht (5 Wochen 5 Tage) und habe sie meinem Chirurgen per Email geschickt. Morgen bin ich ja 6 Wochen alt und hätte zur Kontrolle gehen müssen. Da mein Chirurg aber bis morgen Urlaub hat und wir so kurz vor den Feiertagen sind, habe ich keinen Termin mehr bekommen. Vor zwei Wochen habe ich nachgefragt, als ich zur letzten Narbenkontrolle wegen der Durchblutungsstörung an der rechten Brustwarze in der Praxis war. Die Arzthelferin riet mir, morgen anzurufen, dann kann mir der Arzt sagen, wann er mich dazwischenschieben kann. Ich dachte allerdings, er kann meine Lage besser beurteilen, wenn er Fotos von den Narben sieht. Er antwortete mir auch gleich heute früh (um 6 Uhr – wie ich ihn kennengelernt habe, glaube ich, er hat nur Zwangsurlaub, würde aber lieber in der Zeit operieren), dass alles schön aussieht und wir haben einen Termin für den 7. Januar 2014 ausgemacht. Die Brüste sind dann 2 Monate alt. Er hat sich sehr gefreut, dass ich rundum zufrieden bin!

Diese Fotos habe ich hingeschickt:

links-6-Wochenrechts-6-Wochen

Am Wochenende habe ich noch nach Sport-BHs gesucht, sowohl im Internet, als auch bei Intersport. Die spezielle Bezeichnung für den Typ habe ich gefunden, der mir wegen der langen seitlichen Narbe am Besten passt: Tanktop mit integriertem BH

So einen von Nike habe ich im Laden anprobiert und er saß perfekt. Ausser, dass ich in meine Größe (L, 42) nicht reinkam, musste also XL nehmen. Die Narbe wurde vollständig bedeckt – 39,90 Euro – viel zu teuer (für meinen Mann – für ihn ist aber immer alles zu teuer, ich mag auch nicht mit ihm shoppen gehen 😀 ). Den Namen konnten wir nicht entziffern, trotzdem wollten wir er zu Hause auf der Nike Homepage mal gucken, was es ist und ob wir er ihn irgendwo billiger bekommen. Haben wir er auch (hier) und mit Versandkosten zusammen haben wir er über 12 Euro gespart. Im Online Shop habe ich dann erst erfahren, dass bei Nike XL Größe 42 bedeutet – danke! Mit dem Sparen finde ich es schon mal ganz gut, dann erzähle ich ihm auch immer wieder gerne, dass ich uns ihm mit den Brüsten schon zweimal 4200 Euro gespart habe. 😛

Ich habe noch zwei Sport-BHs anprobiert: Triumph High Performer 01 N, der oft für Verkleinerte empfohlen wird – sass überhaupt nicht. Ich habe das Körbchen nach vorne nicht ausgefüllt (85 B), dafür war der BH seitlich zu kurz geraten. In den ODLO BH kam ich in meiner Größe nicht rein, aber auch nicht in 90 B – mein Mann musste mir helfen, ihn über den Kopf auszuziehen (wie gut, dass er doch dabei war, ohne ihn hätte es deutlich peinlicher werden können), ich konnte mich gar nicht bewegen, stand da halb nackt mit hochgehobenen Armen gefesselt – 55 Euro – ja klar. Da sagte er schon, wer Sport machen will, muss schlank sein, für die Marken-Hersteller schadet es dem Image, wenn Dicke in ihren Klamotten rumlaufen. Der Adidas Bh reichte nicht unter die Brust (hmm.. wurde er für Fraun bis 1,50 m konstruiert??), die Träger waren nicht verstellbar – ungeeignet. Diese BHs, die hinten auf dem Rücken gekreuzt sind, sind auch ziemlich schwer anzuziehen, ich mag aber das Gefühl, dass nichts auf die Schulter drückt (die Träger verlaufen nicht in den jahrelang bearbeiteten Schnürfurchen von alten BHs), nichts runterrutscht und die Schulterblätter frei sind. Früher konnte ich solche BHs überhaupt nicht tragen. Einerseits gab es sie nicht in Größe 85 K, andererseits wäre es unmöglich gewesen, die Brüste VON UNTEN in den BH reinzukriegen.

Ich muss echt lachen, wenn ich daran denke, wieviel einfacher es für mich geworden ist!

Noch 3 Tage bis zur Brustverkleinerung

… und ich habe heute schon echt Bauchweh. In den letzten Tagen hatte ich nicht viel Ruhe, immer musste etwas gemacht werden. Heute merke ich schon, dass ich meine Zeit brauche, um zu mir zu finden, eine gewisse Ruhe zu erlangen. Das Wochenende sieht auch nicht weniger turbulent aus. Wir haben noch ein großes Familienessen bei meiner Schwiegermutter, was den halben Samstag in Anspruch nimmt. Meine Kinder sind auch zu Hause und hängen an mir. Wir waren shoppen, einkaufen, ich hatte ein Tischtennis Turnier und heute noch das letzte Training. Aber ich denke, ich werde mir einfach die Zeit nehmen müssen und mich zurückziehen. Mann und Großeltern müssen jetzt die Aufgaben übernehmen und mir mehr Raum für mich lassen.

ttr2

Mein Tischtennis Turnier hat aber super gut geklappt, ich habe zwei Spiele deutlich gewonnen und eins sehr knapp verloren. Unsere Mannschaft hat das erste Mal ein Turnier gewonnen, seitdem wir zusammen spielen!! Das war mein letztes Spiel erstmal und über so ein tolles Ende hätte ich nur träumen können! Ich habe 11 Punkte bekommen und habe die Vorrunde mit 1083 Punkten geschlossen – ich habe also 71 Punkte dazugewonnen! 😀

 

 

Zum Spiel habe ich meinen Vater mitgenommen und er hat für mich meine Spiele aufgenommen. In jeder Runde mache ich es, damit ich die Entwicklung und natürlich auch meine Fehler sehen kann. Dieses Mal war ich schon ziemlich zufrieden und deswegen habe ich ein Best of Leonie´s Tischtennis Video von meinen 3 Spielen zusammengestellt. Die erste Frau (lange blonde Haare) hat mir im dritten Satz echt schon leid getan, 18 Mal habe ihr den Ball um die Ohren gehauen, sie konnte mit ihnen nichts anfangen. Man sah ihr Satz für Satz an, wie sie innerlich aufgab. Das Ergebnis war auch sinkend: 11:7, 11:5, 11:3 habe ich gewonnen.

Im zweiten Spiel gegen die ältere braunhaarige Frau gab es schon längere Ballwechsel, hat mir gut gefallen, sie konnte auch ganz gut blocken: 11:1, 11:6, 11:4 habe ich gewonnen. Im ersten Satz führte ich schon 10:0, sie hatte noch keinen einzigen Punkt gewonnen. In Tischtennis-Kreisen sagt man, dem Gegner sollte man wenigstens einen Punkt gewähren, das habe ich dann getan 😉

Das letzte Spiel war das schwierigste. Die alte Dame spielt schon seit 40 Jahren Tischtennis (ich seit 14 Monaten) und stand auf dem ersten Platz in ihrer Mannschaft (ich auf dem dritten Platz in meiner – von 4 Leuten immer). Ich habe 2:3 verloren, so dass der letzte Satz 9:11 ausging, war also sehr knapp. Ich selber habe aber nicht so viele Punkte gemacht, sie hatte viele Fehler.

Ich bin im blauen Trikot zu sehen, die Seiten wechseln sich auch mal ab:

[youtube http://youtu.be/esLp46ltMxY]

 

Mein Koffer fürs Krankenhaus ist halb gepackt, halb liegen noch die Sachen daneben. Die Zeit läuft so schnell, bald ist es soweit und ich melde mich aus dem Krankenhaus wieder. Wie ich es geplant habe, werde ich jeden Abend posten, was mir passiert ist. Fotos gibt es vielleicht auch, ich muss gucken, wie ich sie posten kann. Bis dahin wünsche ich Dir ein tolles und erholsames Wochenende und freue mich, wenn Du nächste Woche hier bist, mich liest und

für mich die Daumen drückst!

Danke!

 

Anne Harenberg - Die Wüste & Ich

Romane und der ganz normale Wahnsinn

foodfoodbodybody

eat, move, think, feel

My Breast Reduction blog

Just another WordPress.com site

Breast Reduction

A real-life breast reduction journal.

gotsmallboobies

Follow Along on my Breast Reduction Journey!!

Eiswuerfel Im Schuh

DAS Triathlon & Fitness Blog - ein Blog von einer Triathletin und einem begeisterten Sportfotografen mit Wettkampfbeschreibungen, Trainingsgeschichten, Veranstaltungsbeiträgen, Fotostrecken für Sportunternehmen, Reiseberichte, Tech-Talks, Rezepte,…

Herculässig

Der moderne Mann - smart, attraktiv, leidenschaftlich.

~ La dolce Vita ~

Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat.

The Loraxis - Running in Colorado

My Colorado Running Adventures

Heidelberg Summer

Active life and fitness

Von NULL auf ROTH

Time to get alive!

Kraftsport & Laufen

Als Anfänger beginne ich mit Fitness, Kraftsport und Laufen

veganmarathon.com

Mein Weg von der Couch über die Ziellinie

YOUR PAL

fitness.food.fasting.

Life is change

Zwischen Büchern, Bodybuilding und anderen Eitelkeiten

mafaldathequeen

Das Leben einer Mafalda

de bello culinario

of rice and men

PfitBlog

Pfit - Pfood - Pfaith